Heil plädiert für coronabedingten Hartz-IV-Zuschuss

Reuters

Berlin (Reuters) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plädiert für einen coronabedingten Zuschuss an Hartz-IV-Bezieher sowie für Ältere in der Grundsicherung und Menschen mit Behinderungen.

Die genaue Höhe ließ der SPD-Politiker am Freitag aber offen. Dies wolle er nun zügig über das Wochenende in der Koalition und in der Bundesregierung klären. "Mir ist wichtig, dass unsere Gesellschaft in dieser Krise auch sozial zusammenbleibt", sagte Heil. Der Schutz vor Corona dürfe keine Frage des Geldbeutels sein. Er schlage daher einen "Zuschuss für coronabedingte Belastungen" in der Grundsicherung vor: "Wir arbeiten gerade an Konzepten und werden die genaue Höhe festzulegen haben."

Heil verwies zudem darauf, dass der Bund für Ältere kostenlos FFP2-Schutzmasken zur Verfügung gestellt habe. "Wir sollten prüfen, ob wir auch auf diesem Weg das Gleiche für Grundsicherungsempfänger tun können", sagte der Minister.

Heil begründete seinen Vorschlag eines Zuschusses damit, dass Kitas, Schulen und viele soziale Einrichtungen geschlossen seien. Zudem entstünden zusätzliche Ausgaben, etwa für Hygiene-Artikel. Das sei für viele ein "finanzieller Kraftakt". Dies treffe vor allem Kinder, Alleinerziehende, Ältere, Langzeitarbeitslose und Menschen mit Behinderungen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen seien.

Weitere News

weitere News
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten