Ifo-Umfrage - Immer mehr Unternehmen wollen ihre Preise anheben

Reuters · Uhr (aktualisiert: Uhr)

Berlin (Reuters) - Immer mehr Unternehmen in Deutschland wollen dem Ifo-Institut zufolge wegen steigender Kosten ihre Preise erhöhen.

Dies treffe insbesondere für den Großhandel zu, wo das entsprechende Barometer von 54 Punkten im Vormonat auf 65 Zähler im Mai kletterte, wie die Münchner Forscher am Freitag zu ihrer Umfrage mitteilten. "Viele Unternehmen geben Preiserhöhungen auf der Beschaffungsseite weiter", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. "Zudem gibt es teilweise Nachholeffekte aufgrund früherer Preissenkungen während der Coronakrise."

Die Bundesregierung geht nicht davon aus, dass sich die Preisspirale für lange Zeit nach oben drehen wird. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums sagte in Berlin, es liege auf der Hand, "dass die Preissignale im Moment eher vorübergehender Natur sind". Es sei zu erwarten, dass sich die Konjunktur auch wegen der staatlichen Hilfsprogramme weiter bessern werde. Das strahle zeitweise auch auf die Preise aus.

In der Industrie stieg der Wert um fünf auf 37 Punkte, auf dem Bau um 20 auf 32. Die Barometerwerte geben die Prozentzahl von Unternehmen wider, die ihre Preise erhöhen wollen - abzüglich jener, die sie senken wollen. "Auch im Einzelhandel und den Dienstleistern sind Höchstwerte nicht mehr weit entfernt", betonte das Ifo-Institut. Es gebe nur noch wenige Branchen, wo keine Preiserhöhungen vorgesehen seien. "Die starken Preissteigerungen bei vielen Rohstoffen ziehen sich letztendlich quer durch die gesamte Wirtschaft", sagte Wohlrabe.

Weltweit sind die Preise für Rohstoffe und Vorprodukte angesichts der kräftigen Erholung der Weltwirtschaft und ihrer größten Zugpferde USA und China deutlich gestiegen. Das bekommen auch die Verbraucher zu spüren: Die Inflationsrate erreichte im Mai mit 2,5 Prozent den höchsten Wert seit fast zehn Jahren, weil vor allem Energie deutlich teurer wurde. Experten halten für möglich, dass in der zweiten Jahreshälfte sogar zeitweise eine Vier vor dem Komma stehen könnte. 2022 soll sich der Preisauftrieb dann wieder abschwächen.

Meistgelesene Artikel