Insider - Musk erwägt niedrige Chef-Gehälter bei Twitter

Reuters · Uhr

New York (Reuters) - Elon Musk will Insidern zufolge den 44 Milliarden Dollar teuren Twitter-Kauf möglichst schnell finanziell zu einem Erfolg machen.

Er habe Banken, die die Übernahme finanzieren, gegenüber erklärt, er könne die Gehälter von Führungskräften kürzen und neue Wege zu finden, um Tweets zu monetarisieren, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Das sei Teil seines Pitches gegenüber Geldinstituten gewesen, um sich ausreichend Mittel für den Milliarden-Kauf zu sichern.

Letztlich bekam Musk ein mit Twitter-Anteilen besichertes Darlehen in Höhe von 13 Milliarden Dollar sowie eines im Umfang von 12,5 Milliarden Dollar, das mit Tesla-Papieren abgesichert ist. Erst am Donnerstag machte Musk öffentlich, dass er Tesla-Aktien im Wert von vier Milliarden Dollar verkauft hat - wahrscheinlich, um den Twitter-Deal zu finanzieren.

Den Insidern zufolge warb der Tesla-Chef eher mit einer Vision um die Gunst der Banken als mit konkreten Vorschlägen. Das genaue Einsparpotenzial sei unklar. Allerdings habe der 50-Jährige darauf verwiesen, dass Konkurrenten wie Facebook-Eigner Meta und Pinterest bessere Bruttomargen aufwiesen als Twitter. Musk hat zudem bereits in mehreren Tweets Ideen geäußert, wie der US-Kurznachrichtendienst verändert werden könnte und dabei beispielsweise das gebührenpflichtige Aboangebot Blue angeführt.

Am Montag hat das weltweit bekannte Unternehmen mit mehr als 217 Millionen Nutzern der Kaufofferte in Höhe von 44 Milliarden Dollar zugestimmt. Musk will die 16 Jahre alte Firma von der Börse nehmen.

Meistgelesene Artikel