JP Morgan verdient weniger - Aktie unter Druck

Reuters · Uhr

New York (Reuters) - Der US-Bankenprimus JP Morgan hat im Schlussquartal 14 Prozent weniger Gewinn erzielt.

JP Morgan erwirtschaftete von Oktober bis Dezember einen Gewinn von 10,4 Milliarden Dollar, nach 12,1 Milliarden Dollar vor Jahresfrist, wie die größte US-Bank am Freitag mitteilte. Währed das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen florierte, entwickelte sich insbesondere das Handelsgeschäft im Schlussquartal schwächer. Im vorbörslichen Handel verlor die JP-Morgan-Aktie rund drei Prozent.

Amerikanische Großbanken profitierten zuletzt auch von gestiegenen Konsumausgaben der Verbraucher. "Die Wirtschaft entwickelt sich weiterhin recht gut, trotz des Gegenwinds durch die Omikron-Variante, Inflation und Engpässen in der Lieferkette", sagte Vorstandschef Jamie Dimon. Die Kreditqualität sei weiterhin gut und die Nachfrage nach Darlehen sei gestiegen. Die Bank löste 1,8 Milliarden Dollar an Rückstellungen für faule Kredite auf, die sie wegen der Corona-Krise gebildet hatte. Die Einnahmen von JP Morgan stagnierten nahezu bei 30,3 Milliarden Dollar.