Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Konjunkturforschungsinstitut: Rezessionsrisiko in Deutschland hat sich erhöht – Bundesregierung hält nichts von Konjunkturprogramm

onvista
Konjunkturforschungsinstitut: Rezessionsrisiko in Deutschland hat sich erhöht – Bundesregierung hält nichts von Konjunkturprogramm

Das Risiko einer Rezession in Deutschland hat sich leicht erhöht. Das signalisiert das Barometer des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), das der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorab vorlag. Für den Zeitraum April bis Ende Juni weist der Indikator, der Informationen über die aktuelle Wirtschaftslage bündelt, eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 36,7 Prozent aus. Im März waren es noch lediglich 35,3 Prozent. Damit zeigt das nach dem Ampelsystem arbeitende Frühwarnsystem weiter gelb-rot an. Das deutet auf eine Lage erhöhter konjunktureller Unsicherheit mit einer Rezessionswahrscheinlichkeit von über 30 Prozent.

Üblichen Verdächtigen sorgen für trübere Aussichten

„Brexit, Donald Trumps Handelskonflikte und eine schwächere Konjunktur in China bremsen den Aufschwung der deutschen Wirtschaft deutlich. Trotzdem bleibt es ein Aufschwung, aktuell sehen wir keine akute Rezessionsgefahr“, sagt IMK-Außenhandelsexpertin Sabine Stephan. Die weiterhin intakte Binnennachfrage verhindere bislang Schlimmeres. Im Sommer 2018 war Europas größte Volkswirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren geschrumpft, ehe am Jahresende eine Stagnation folgte.

Bundesregierung will kein Konjunkturprogramm auflegen

Trotz Wirtschaftsflaute erteilt die Bundesregierung Forderungen nach einem Konjunkturprogramm eine Absage. Man setze stattdessen auf eine Kombination von solider Haushaltspolitik und Investitionen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. „Das wird auch in den kommenden Jahren die Bedingungen für weiteres Wachstum verbessern.“ Laut Bundesbank dürfte sich die Wirtschaft Anfang 2019 nach dem Durchhänger im vorigen Jahr wieder etwas gefangen haben, auch wenn die Industrie noch schwächelt. IWF-Chefin Christine Lagarde hat Berlin jüngst aufgefordert, im Fall eines Abschwungs mit höheren Staatsausgaben gegenzusteuern – etwa bei der Modernisierung der Infrastruktur.

So verpassen Sie keine wichtige Nachricht mehr! Der kostenlose Newsletter onvista weekly - hier geht es zur Registrierung.

Auch das gewerkschaftsnahe IMK-Institut aus Düsseldorf sieht dies ähnlich: Laut IMK-Direktor Sebastian Dullien wäre es sinnvoll, Pläne für mögliche Konjunkturpakete parat zu haben: „Wir sind zwar noch nicht im Krisenmodus, die Wirtschaftspolitik sollte aber vorbereitet sein, um schnell zu reagieren, wenn es schlimmer kommt.“ Laut dem Präsidenten des Kieler Forschungsinstituts IfW, Gabriel Felbermayr, ist noch nicht ausgemacht, dass sich die Konjunktur weiter abkühlt: „Das Wachstum könnte genauso gut auch wieder nach oben gehen, wenn sich Problemfelder wie der China-USA-Konflikt oder der Brexit plötzlich in Wohlgefallen auflösen“, sagte er dem „Handelsblatt“.

Regierung wird wohl auf die Bremse treten

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stellt am Mittwoch die Regierungsprognose vor. Diese wird aller Wahrscheinlichkeit nach auf 0,5 Prozent gesenkt, wie Reuters vorab aus Regierungskreisen erfuhr. Das wäre nur noch halb so viel wie zuletzt erwartet, nachdem die Regierung ihre Prognose erst Anfang des Jahres kräftig eingedampft hatte. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute senkten ihre Schätzung zuletzt auf 0,8 Prozent.

Nach längerer Durststrecke ist die deutsche Wirtschaft zu Beginn des Jahres aber offenbar wieder in die Wachstumsspur zurückgekehrt. Sie habe im Winter gestützt auf Sondereffekte „wohl moderat“ zugelegt, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank: „Die ohnehin boomende Baubranche profitierte zusätzlich von der im Februar günstigen Witterung.“ Zudem sei der private Konsum nach einem Durchhänger in der zweiten Jahreshälfte 2018 wieder im Aufwind. „Zusätzliche Impulse für die privaten Konsumausgaben kamen wohl von einem lebhaften Pkw-Absatz.“ Offenbar hätten die Verbraucher Neuwagenkäufe nachgeholt, die sie im Herbst aufgrund des begrenzten Modell-Angebots aufgeschoben hatten.

Testsieger onvista bank: Kostenlose Depotführung, nur 5,- € Orderprovision* und komfortables Webtrading! Mehr erfahren >>(Anzeige)

Damals litt die Automobilindustrie unter Schwierigkeiten mit der Einführung des neuen Abgastestverfahrens WLTP. „Die konjunkturelle Grundtendenz der deutschen Wirtschaft ohne diese Sondereinflüsse bleibt allerdings verhalten. Dies liegt primär an dem anhaltenden Abschwung in der Industrie“, so das Fazit der Bundesbank.

Auch das Bundeswirtschaftsministerium hatten sich jüngst optimistisch gezeigt, dass die Konjunktur auf dem Weg der Besserung sei. Die Schwäche im Verarbeitenden Gewerbe dürfte demnach durch die übrigen Wirtschaftsbereiche mehr als wettgemacht worden sein. Im Sommer 2018 war Europas größte Volkswirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren geschrumpft, ehe am Jahresende eine Stagnation folgte. Laut Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin dürfte das Bruttoinlandsprodukte von Januar bis März um „knapp 0,2 Prozent“ gestiegen sein.

onvista/Reuters

DAS WICHTIGSTE DER BÖRSENWOCHE – IMMER AM WOCHENENDE PER E-MAIL

Zum Wochenende die Top Nachrichten und Analysen der Börsenwoche!

Hier anmelden >>

Foto: yuttana Contributor Studio / Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.307,26 EUR
  • +0,54%
24.04.2019, 21:59, Citi Indikation

Weitere Werte aus dem Artikel

Hang Seng 29.792,73 Pkt.-0,43%
Dow Jones 26.597,05 Pkt.-0,22%
Aktienanleihen
WKNFälligkeitKupon p.a.Seitw.R. p.a.GeldBrief
VA7KPJ 4,5504,80999,7199,91
VF4PK5 10,0007,004102,93103,13
VF4PK3 11,0007,776103,12103,33
weitere Produkte
Bonuszertifikate
WKNFälligkeitBarriereMax. ErtragGeldBrief
VA8DH9 12.452,6900+5,96%58,7458,76
VF4157 13.600,0000+9,39%124,31124,32
VF4Y4K 14.500,0000+11,47%130,03130,07
weitere Produkte
Knock-Out Long
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
VA8V70 9.900,0000 4,99524,6224,64
VF263Q 11.130,0000 9,98912,3012,32
VF4BBE 11.540,0000 14,9728,208,22
weitere Produkte
Knock-Out Short
WKNFälligkeitKnock OutHebelGeldBrief
VF4Z8Z 13.520,0000 9,95412,3512,37
VF40AW 13.130,0000 14,9358,228,24
weitere Produkte

Zugehörige Derivate auf DAX (193.185)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten