Kraft Heinz senkt die Produktion an drei Standorten, aber steigert den Output von Macaroni & Cheese

Fool.de

In Zeiten des fast weltweiten Lockdowns aufgrund der schnellen Ausbreitung von SARS-CoV-2 scheint es so, als würden amerikanische Verbraucher auf altbewährte Fertignahrung zurückgreifen - wie etwa Macaroni & Cheese von Kraft Heinz.

Kraft Heinz senkt die Produktion an drei Standorten, aber steigert den Output von Macaroni & Cheese

Der CEO des Lebensmittelgiganten, Miguel Patricio, sagte in einer Präsentation am Freitag, dass sein Unternehmen die Produktion in drei seiner Fabriken stoppen werde, in denen Güter für Restaurants hergestellt werden. Später stellte Kraft Heinz klar, dass die Produktion nur „signifikant reduziert“, nicht aber komplett angehalten wurde.

Diese Produktionskürzung sollte niemanden überraschen, da die Nachfrage nach diesen Produkten aufgrund der Ausgangssperren stark gesunken ist. Gleichzeitig aber nimmt die Nachfrage nach Fertiglebensmitteln wie eben der bekannten „Macaroni & Cheese“-Marke des Konzerns zu. Daher hat Kraft Heinz die Produktion dieser Angebote in anderen Fabriken erhöht.

Von den drei Fabriken, deren Produktion gekürzt wurde, liegen zwei in den USA und eine im Vereinigten Königreich. Das Unternehmen sagte, dass Amerikaner bei Fertignahrung vor allem gerne zu Macaroni & Cheese griffen. In Großbritannien gehe der Geschmack eher in Richtung Konserven, etwa Bohnen und Suppen.

„Wir erleben, dass die Leute derzeit bequemes Essen bevorzugen“, kommentierte das Unternehmen diesen Trend.

Der Wandel hin zu abgepackter Fertignahrung kommt Kraft Heinz zugute, da dies über viele Jahre eine Stärke des Unternehmens war. In letzter Zeit hatte das Unternehmen jedoch Probleme, da jüngere Verbraucher frischere und gesündere Angebote von Feinkostherstellern bevorzugen.

Das half der Kraft-Heinz-Aktie, am Freitag den breiten Markt und viele Top-Aktien hinter sich zu lassen und den Tag mit einem Plus von fast 2,8 % abzuschließen.

The post Kraft Heinz senkt die Produktion an drei Standorten, aber steigert den Output von Macaroni & Cheese appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So geht man mit einem Markt-Crash um

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Eric Volkman besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. Dieser Artikel erschien am 6. April 2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020

Bildquelle: Getty Images.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 31.403,00 USD
  • -1,69%
25.02.2021, 23:20, BNP Paribas Indikation

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 13.879,33 Pkt.-0,69%
FTSE 6.651,96 Pkt.-0,10%
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (29.184)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Dow Jones" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Dow Jones" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten