Kutzers Zwischenruf: „Rezepte“ für eine internationale Aktienmischung

Hermann Kutzer

Im Dialog mit privaten Anlegern kommt manchmal der Wunsch, ich sollte doch auch aktuelle Rezepte für die Mischung eines erfolgversprechenden Aktiendepots nennen - also konkrete Einzelwerte (man könnte auch von Geheimtipps sprechen). Als journalistischer Beobachter der Märkte kann ich dem nicht folgen, einfach weil das nicht meine Aufgabe ist. Mindestens ebenso wichtig ist der Hinweis, dass es „Rezepte“ im gewünschten Sinn nicht geben kann, obwohl sich der Vergleich zwischen dem Anlageberater und dem Hausarzt durchaus anbietet. Hier stößt man aber auf das Kernproblem: Der Doktor stellt das Rezept für einen Patienten aus, den er vorher untersucht und diagnostiziert hat - er kennt ihn also. Nebenbei: Trotzdem garantiert kein Rezept auch die gewünschte Wirksamkeit der Medizin.

Viel anders verhält es sich auch nicht an der Börse. Einerseits gibt es weltweit ungezählte Anlageinstrumente und Einzelwerte, denen Individuen mit naturgemäß unterschiedlichen Ausgangssituationen, Zielsetzungen und Charakteren gegenüberstehen. Wie kann ein Vermögensverwalter da allgemeingültige „Rezepte“ ausstellen? Ich habe schon vor Jahrzehnten vor solcher Medikamentierung gewarnt und in meinen Vorträgen gezeigt, dass man die Aktie XY zeitgleich zum Kauf und Verkauf empfehlen kann. Ein stark vereinfachtes Beispiel: Anleger A hat zu viel Liquidität angesammelt und möchte einen günstig erscheinenden Börsentrend zum Kauf von XY auf Kursbasis 100 Euro nutzten. Diese Aktie hatte in den letzten Jahren einen tiefen Rückschlag von 200 bis auf 50 Euro hinnehmen müssen und gilt jetzt bei 100 nach einer gelungenen Umstrukturierung/Neuorientierung des Unternehmens wieder als kaufenswert. Anleger B dagegen hatte ein gutes Näschen bewiesen und die XY-Titel in großem Stil zum (oder nahe dem) Tief von 50 Euro gekauft - da lohnt sich jetzt die Realisierung des satten Kursgewinns durch Verkauf zu 100 Euro.

Um im Bild zu bleiben, hier und heute zumindest ein paar „rezeptfreie“ Hinweise: Ich bekräftige meinen Vorschlag, bei einem langfristig angelegten internationalen Aktiendepot defensive Werte (Value) und Wachstumswerte (Growth) zu mischen und das mit den drei Schwerpunkten Europa, USA (Einzelwerte picken) und China / Indien (Fonds). Neben den US-Tech-Giganten (immer noch!) und unseren SAP sympathisiere ich u.a. mit dem globalen Gesundheitsthema (dänische Novo Nordisk) und europäischen konsumnahen Aktien wie Nestlé, Lindt & Sprüngli und LVMH. Dazu meine Empfehlung, das Portfolio durch physisches Gold (kleine Münzen und Barren) als Schutz gegen Katastrophen zu „impfen“ - unabhängig von der Preisentwicklung des edlen Metalls.

Hinweis: Die Inhalte der Kolumnen dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder. Für den Inhalt der Kolumne ist allein der jeweilige Autor verantwortlich.
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenprofil
Hermann Kutzer Hermann Kutzer Freier Wirtschaftsjournalist, Finanzmarkt-Kommentator

Hermann Kutzer ist der dienstälteste journalistische Finanzmarktbeobachter in Deutschland: Seit mittlerweile 50 Jahren beobachtet er die nationalen Börsen und internationalen Wertpapier- und Rohstoffmärkte. Davon war er gut drei Jahrzehnte lang für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, zuletzt als Chefredakteur des Monatsmagazins „DMEuro“.

Seit 2007 bietet der Routinier seine Erfahrung freiberuflich an: Analysen und Kolumnen, TV-Kommentare, Vorträge, Moderationen und Kommunikationsberatung. Nach seinem Hörbuch „Verstehen Sie Börse!“ (Finanzbuch Verlag, 2008) erschien im Frühjahr 2012 als Kutzers Manifest im Börsenbuchverlag „Vom Raubtierkapitalismus zur Planwirtschaft?“ Zu seinem umfangreichen Web-Auftritt gehört seit einiger Zeit „Kutzers Marktplatz“ mit Beiträgen über die unterschiedlichsten Anlagemöglichkeiten. Außerdem ist im Frühjahr 2013 der neue Internet-Kanal KUTZER-TV auf Sendung gegangen.

Der Journalist und Publizist engagiert sich seit Jahrzehnten für die privaten Anleger und in diesem Zusammenhang für die Weiterentwicklung der Aktienkultur. Er betrachtet es als seine vorrangige Aufgabe, die Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge des Sparens und Anlegens zu unterstützen. Dabei ist der „Marktmensch“ ein bekennender Marktwirtschaftler, der mit großer Skepsis die zunehmende Regulierung der Märkte durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene betrachtet.

KUTZER LIVE-TV

Kurs zu Nestlé Aktie

  • 107,86 CHF
  • +0,27%
17.02.2020, 17:30, SIX Swiss Exchange

onvista Analyzer zu Nestlé

Nestlé auf übergewichten gestuft
kaufen
44
halten
11
verkaufen
8
69% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 107,86 €.
alle Analysen zu Nestlé
Alle Kolumnen von Hermann Kutzer
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Nestlé (2.097)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten