Macron - Bei Brexit-Deal langfristige Interessen Frankreichs beachten

Reuters

Paris (Reuters) - Frankreich wird einem Abkommen der EU mit Großbritannien nach Angaben von Präsident Emmanuel Macron nur zustimmen, wenn dabei langfristige Interessen des Landes gesichert seien.

Macron erwähnte bei einer Pressekonferenz mit dem belgischen Ministerpräsidenten Alexander De Croo am Dienstag vor allem die Bereich Handel und Fischerei. De Croo sagte, die Verhandlungen mit der Regierung in London glichen "den letzten Minuten in einem Fußballspiel". Man wolle eine Lösung, aber nicht um jeden Preis. Ähnlich hatte sich Kanzlerin Angela Merkel am Montag geäußert. Der irische Ministerpräsident Micheál Martin sagte am Dienstag, er sei zuversichtlich, dass ein Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen in greifbare Nähe rücke.

Die Verhandlungen zwischen der EU und der Regierung in London über eine Regelung der bilateralen Beziehungen nach dem Brexit waren in den vergangenen Wochen ins Stocken geraten. Ein Streitpunkt ist dabei die künftige Zugangsmöglichkeit für Fischer etwa aus Frankreich zu britischen Gewässern. Kommt es bis Jahresende nicht zu einer Einigung, würde Großbritannien die EU ohne Abkommen verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CAC 40 Index

  • 5.611,69 Pkt.
  • -1,22%
15.01.2021, 18:05, Euronext Indices
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf CAC 40 (3.967)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "CAC 40" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten