Marktausblick Woche 4: Wenn drei sich streiten, freut sich der Vierte

iShares

Das Update zur Woche mit Felix Herrmann






BlackRock Marktausblick 19. Januar 2021


Für geraume Zeit war es ruhig geworden um die Politik in der Eurozone. Mit dem Sturz von gleich zwei Regierungen - in Italien und den Niederlanden - sowie der Wahl eines neuen CDU-Vorsitzenden hier in Deutschland stand die Zunft der Volksvertreter in der letzten Woche allerdings wieder einmal voll im Rampenlicht.

Während Regierungschef Conte in Italien auf der schweren Suche nach neuen Mehrheiten ist, dürfte der Sturz der Regierung in Den Haag zwei Monate vor der Parlamentswahl für keine allzu großen Verwerfungen sorgen. Die Partei von Regierungschef Rutte führt in den Umfragen mit weitem Vorsprung, sodass er aller Voraussicht nach auch die nächste Regierung anführen wird.

Auch die Wahl Laschets zum Kramp-Karrenbauer-Nachfolger bedeutet für die Politik der CDU vor allem eines: Kontinuität - ein Schlagwort, auf dem Laschet bei seiner Rede auf dem Parteitag sogar gezielt herumritt. Laschet selbst war es jedoch wichtig, hervorzuheben, dass es um die „Kontinuität des Erfolgs“ geht und dass das eben gerade nicht bedeute, dass in der CDU alles „genau weiter so gemacht wird“. Dennoch übernimmt mit seiner Wahl eben jener Kandidat die Parteiführung, welcher unter den drei Bewerbern am ehesten den Kampf Merkels und Kramp-Karrenbauers um Mehrheiten in der politischen Mitte fortsetzen wird und für weniger Disruption steht als die anderen beiden Kandidaten Merz und Röttgen.

Der große Gewinner der Wahl Laschets sitzt derweil in München. Markus Söders Chancen als Kanzlerkandidat von CDU und CSU in den nächsten Bundestagswahlkampf zu gehen, dürften seit Samstag erheblich gestiegen sein. Anders als Merz, der seine Kanzlerambitionen klar gemacht hat, möchte Laschet ergebnisoffen in die Gespräche mit Söder gehen, die im Frühjahr stattfinden sollen. Viele interpretieren hier vermutlich zu Recht hinein, dass Laschet nicht zum Äußersten bereit ist, um seine Nominierung als Kanzlerkandidat durchzudrücken. Zumal Söder aktuell der deutlich populärere Politiker ist als Laschet. Darüber hinaus sorgte Gesundheitsminister Spahn, dem noch Außenseiterchancen auf die Kandidatur eingeräumt wurden, auf dem Parteitag für Unmut, als er in einer Rede zu offensichtlich für Laschet warb, was seine ohnehin nur kleine Chance auf eine Nominierung weiter reduziert haben dürfte.

In den USA richtet sich der Blick in dieser Woche auf die Amtseinführung Joe Bidens in Washington am morgigen Mittwoch. Auf der einen Seite ist da die Angst vor weiteren Unruhen. Auf der anderen Seite schürte die Verkündung von Bidens „American Rescue Plan“ in der letzten Woche die Hoffnung auf umfangreiche Hilfen im Kampf gegen die Corona-Krise. Zusätzlich zu den bereits im Dezember beschlossenen Hilfen in Höhe von 900 Milliarden US-Dollar möchte Biden weitere 1,9 Billionen US-Dollar unters Volk bringen, was 8,6 Prozent der US-amerikanischen Wirtschaftsleistung entspricht. Die Demokraten werden - in Abgrenzung zur Trumpschen Dekret-Politik - in einem ersten Schritt versuchen, das Paket als „Regular Order“ durch den Senat zu bekommen. Hierfür wären zusätzlich zu den 50 Stimmen der Demokraten zehn Stimmen der Republikaner notwendig: Ein klares Angebot der Zusammenarbeit und Verständigung seitens der Demokraten, was angesichts der jüngsten Ereignisse in den USA auch bitter notwendig scheint. Gut möglich allerdings, dass dieses Angebot zu früh kommt und Biden zur Verabschiedung des Pakets auf den Prozess namens „Budget Reconciliation“ umschwenken muss. Dann würden 50 Stimmen im Senat ausreichen.

Was das für Anleger bedeutet

Weder die politischen Querelen in Italien und den Niederlanden noch der CDU-Parteitag haben an den Märkten Wellen geschlagen. Zu dominant bleibt die Corona-Pandemie sowie deren Folgen. Da sich trotz der getroffenen Lockdown-Maßnahmen hier in Deutschland keine ausreichende Verbesserung der Lage ergeben hat, werden heute sehr wahrscheinlich weitere Verschärfungen beschlossen. Erst wenn es gelingt, die Zahl der täglichen Neuinfektionen nachhaltig und deutlich unter die Marke von 6.000 zu drücken (dies entspräche bei 83 Millionen Deutschen einer 7-Tage-Inzidenz von unter 50), sind hierzulande Lockerungen denkbar. Aktuell scheinen derartige Zahlen in weiter Ferne zu sein.

Auch die EZB wird sich auf ihrer dieswöchigen Sitzung den Einfluss der Lockdown-Maßnahmen auf die Wirtschaft in der Eurozone sehr genau anschauen. Nach den jüngst beschlossenen zusätzlichen Lockerungsmaßnahmen ist jedoch für diese Woche zunächst keine weitere Aktion zu erwarten. Sollte zukünftig ein abermaliges Einschreiten der Zentralbank notwendig werden, würde wohl zunächst über eine Ausweitung des PEPP nachgedacht werden, bevor andere Instrumente in den Blickpunkt rücken.

In dieser Woche werden die Anleger zudem vor allem die anlaufende Berichtssaison der Unternehmen für das vierte Quartal 2020 im Blick haben. Der Auftakt der Finanzunternehmen in den USA war verheißungsvoll. Betrachtet man das vierte Quartal als Ganzes, so wird erwartet, dass die Gewinne für den S&P 500 um 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum sinken, bei einem um 0,3 Prozent höheren Umsatz. Die Sektoren mit dem schwächsten Wachstum bleiben vermutlich dieselben, die in den ersten drei Quartalen des Jahres zu kämpfen hatten, einschließlich Transport, Energie sowie zyklische Konsumgüter.





Wichtige Hinweise

Alle Meinungen und Schätzungen in diesem Dokument, einschließlich Renditeprognosen, spiegeln unsere Beurteilung bei Redaktionsschluss wider, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise nicht als zutreffend erweisen.

Diese Werbemitteilung dient rein zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung und kein Angebot zum Kauf von Anteilen an Fonds der BlackRock Gruppe dar. Diese Mitteilung unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Das Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt daher nicht.

Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Eine mögliche Kaufentscheidung darf ausschließlich auf Basis der Informationen getroffen werden, die der aktuelle Verkaufsprospekt, die vereinfachten Prospekte und/oder wesentlichen Anlegerinformationen, der Jahres- und Halbjahresbericht zur Verfügung stellen. Die Dokumente in deutscher Sprache zu den einzelnen Fonds finden Sie unter den angegebenen Links und hier.

Zu beachten gilt, dass, verglichen mit entwickelteren Märkten der Wert der Anlagen aufgrund einer höheren Unsicherheit bezüglich der Funktionsweise dieser Märkte und Schwellenländer einer höheren Volatilität ausgesetzt sein kann.

Die hier dargelegten zukunftsgerichteten Erklärungen stellen die Beurteilung des Autors zum Datum dieses Materials dar. Zukunftsgerichtete Erklärungen beinhalten wesentliche Elemente subjektiver Beurteilungen und Analysen sowie deren Veränderungen und/oder die Berücksichtigung verschiedener, zusätzlicher Faktoren, die eine materielle Auswirkung auf die genannten Ergebnisse haben könnten. Tatsächliche Ergebnisse können daher möglicherweise wesentlich von den hier enthaltenen Ergebnissen abweichen.

Bei diesem Material handelt es sich um eine Marketinginformation. Es unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Dieses Material darf nicht als verlässliche Prognose, Finanzanalyse oder Anlagerat verstanden werden und ist keine Empfehlung, Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, noch ist es als Basis für die Übernahme einer speziellen Anlagestrategie zu betrachten. Die geäußerten Meinungen unterliegen möglicherweise Änderungen, sollten zugrunde liegende Umstände sich ändern. Die Informationen und Meinungen in diesem Dokument stammen aus eigenen und externen Quellen, die von BlackRock als verlässlich eingestuft werden, sind nicht unbedingt vollständig und ihre Richtigkeit wird nicht garantiert.Dieses Dokument enthält zukunftsorientierte Informationen, die nicht rein auf der Vergangenheit basieren. Dazu zählen u. a. Projektionen und Prognosen. Es wird nicht garantiert, dass die gestellten Prognosen auch eintreffen. Wenn sich der Leser auf die Informationen in diesem Dokument verlässt, liegt das in seinem eigenen Ermessen. Dieses Material ist nicht an Personen oder Rechtseinheiten gerichtet, die Staatsbürger oder Gebietsansässige einem Staat, Land oder einer sonstigen Jurisdiktion, einschließlich der Vereinigten Staaten, sind (oder ihren Sitz dort haben), in dem/der Verbreitung, Veröffentlichung, Verfügbarkeit oder Verwendung dieses Dokuments gegen Gesetze oder andere Bestimmungen verstoßen oder BlackRock dazu verpflichten würde, bisher noch nicht erfüllten Registrierungs- oder Lizenzierungsanforderungen nachzukommen.

Herausgeber ist BlackRock (Netherlands) BV, ein von der niederländischen Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen mit Geschäftssitz Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam, Tel.: +31 020 549 - 5200, Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet.

© 2021 BlackRock, Inc. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK, WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN und das stilisierte i Logo sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Kontakt
BlackRock Investment Management (UK) Limited
German Branch, München
Lenbachplatz 1
D-80333 München
E-Mail
info@iShares.de
Telefon
+49 69 50500 3199
Internet
https://www.ishares.com/de/