Neue US-Regierung will harten Kurs gegenüber China fortsetzen

Reuters

Washington (Reuters) - Die neue US-Regierung will den vom scheidenden Präsidenten Donald Trump gegenüber China eingeschlagenen Kurs im wesentlichen fortsetzen.

Zwar stimme er nicht mit all den Methoden Trumps überein, aber es sei richtig gewesen, eine härtere Gangart einzulegen, sagte der designierte Außenminister Antony Blinken am Dienstag bei seiner Anhörung im Kongress. Es gebe keinen Zweifel daran, dass China unter allen Staaten die größte Herausforderung für die USA darstelle. Er sei überzeugt, es geben ein parteiübergreifendes Einvernehmen im Kongress, sich der chinesischen Politik zu widersetzen.

Blinken erklärte, er teile die Vorwürfe seines Vorgängers Mike Pompeo, die chinesische Regierung verübe einen Genozid an der Minderheit der muslimischen Uiguren. Männer, Frauen und Kinder würden in Lager gezwungen, wo sie zu Anhängern der Kommunistischen Partei umerzogen würden. Dies alles spreche für das Bestreben, einen Völkermord zu begehen. Als Gegenmaßnahmen schlug Blinken ein Importverbot für unter Zwangsarbeit hergestellte Waren vor. Zudem sollten die USA keine Technologie, die zur Unterdrückung der Uiguren eingesetzt werden könnte, nach China exportieren.

Biden bekräftigte, der neue Präsident Joe Biden halte an der Verpflichtung der USA fest, Taiwans Fähigkeit zur Verteidigung sicherzustellen. Zudem sollte Taiwan eine größere Rolle in der Welt spielen. China sieht Taiwan als abtrünnige Provinz und droht allen Staaten, die die Unabhängigkeit der Insel anerkennen, mit Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hang Seng Index

  • 28.767,10 HKD
  • -0,37%
08.03.2021, 14:59, BNP Paribas Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Hang Seng" bleibt annähernd gleich?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei stagnierenden "Hang Seng" Kursen eine positive Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten