onvista-Börsenfuchs: „Uneinheitlich“ wird zum Trend der Aktienmärkte

Der onvista-Börsenfuchs
onvista-Börsenfuchs: „Uneinheitlich“ wird zum Trend der Aktienmärkte

Hallo Leute! Wäre ich ein typischer kurz-bis mittelfristiger Anleger (mit etwa ein bis drei Jahren Zeithorizont), dann würde ich nicht dauernd mitjubeln. Nee, mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Börse momentan euphorisch übertreibt. Das nur als Warnung (vielleicht zu Unrecht). Aber niemand, auch kein erfahrener Fachmann kann steile Kursstürze und rasante Kurserholungen vorab und im Ausmaß auch nur einigermaßen zuverlässig vorhersagen. Konkret: Ich glaube an eine bessere Welt in der Zukunft, befürchte aber für die kommenden Monate ‘ne Menge Zoff unter den mächtigen Machthabern von Ost bis West, insbesondere den Autokraten und Nationalisten. Insofern war die EU-Einigung ein wichtiger Fortschritt für Europa.

Die Hoffnungen auf baldigen, verbreiteten Einsatz eines Corona-Impfstoffs sind wohl voreilig, oder? Und die Konjunkturerholungsposaunen klingen auf einmal nicht mehr so laut wir noch vor ein paar Wochen. Andere brisante Themen sind verdrängt oder spielen überhaupt noch keine Rolle für Investoren. Dazu gehört das von der gigantischen Staatsverschuldung ausgehende Risiko für Wirtschaft und Finanzmärkte einschließlich verbundener Inflationsgefahren.

Aber das passt zu den Deutschen, die keine Schulden mögen: Hierzulande fehlt den meisten Bürgern das Verständnis von und für Schulden, wie eine heute veröffentliche repräsentative Umfrage in 13 europäischen Ländern belegt. Dabei zeigt sich, dass verschiedene Aspekte von Schulden in Deutschland kritischer gesehen werden als anderswo. Umgekehrt sind Konsumenten hierzulande aber stärker als in anderen Ländern der Auffassung, dass es sich bei diversen kreditbasierten Zahlungsmethoden wie beispielsweise der Verwendung von Kreditkarten gar nicht um Schulden handelt.

Jetzt geht es aber erst mal um neue fundamentale Zahlen aus der Industrie: Auch in Europa gewähren die Unternehmen derzeit Einblick in ihre Bücher. Bis Ende August werden 479 Firmen Zahlen vorlegen - rund 85 Prozent der Marktkapitalisierung des Stoxx 600. Für jene Unternehmen, die jedes Quartal berichten, prognostizieren Analysten einen Gewinneinbruch in Höhe von knapp 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Vor dem Hintergrund des schwer einzuschätzenden Verlaufs der Konjunkturerholung liegen die Erwartungen jedoch außergewöhnlich weit auseinander. Dazu die Deutsche Bank: Wie in der Finanzkrise von 2008 dürfte es deshalb an den Kurstafeln zu starken Reaktionen auf die Unternehmensberichte kommen. Dies gilt vor allem für Sektoren, für die die Analysten vergleichsweise geringe Gewinnrückgänge prognostizieren: IT-Unternehmen, Versorger und Telekommunikationskonzerne. Für Firmen im Gesundheitswesen (Healthcare) werden sogar höhere Gewinne erwartet.

Stellen Sie sich also auf nach Branchen und Einzelunternehmen anhaltend uneinheitliche, vielleicht noch stärker werdende Kursschwankungen ein, geschätzte Anleger. Und bleiben Sie wachsam - die Börsenstimmung könnte kippen!

Hinweis: Die Inhalte des „onvista-Börsenfuchs“ dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Bank Aktie

  • 8,06 EUR
  • -0,04%
14.08.2020, 17:35, Xetra

Weitere Werte aus dem Artikel

DAX 12.901,34 Pkt.-0,71%
EURO STOXX 50 3.305,05 Pkt.-1,13%

onvista Analyzer zu Deutsche Bank

Deutsche Bank auf untergewichten gestuft
kaufen
0
halten
38
verkaufen
29
56% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 8,08 €.
alle Analysen zu Deutsche Bank
Weitere Der onvista-Börsenfuchs-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Bank (18.716)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Bank" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten