Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

onvista-Börsenfuchs: Wenn auf den Aktienkursen rumge-Trump-elt wird

Der onvista-Börsenfuchs
onvista-Börsenfuchs: Wenn auf den Aktienkursen rumge-Trump-elt wird

Hallo Leute! Wenn Ihr die Märkte und das Drumherum laufend verfolgt, kriegt Ihr zwar ‘ne Menge Infos und Meinungen - doch sind die oft mehr verwirrend als hilfreich. So sieht’s im Moment wieder aus. Und der Hauptschuldige ist schnell gefunden - natürlich wieder mal das Trump-eltier der Amis mit seinen Verschärfungen im Zoll-Zoff einschließlich neuer Androhungen. Nicht vergessen: Die Börsianer sind von Hause aus Optimisten und haben immer wieder (schon seit Monaten) jedes Gesprächssignal erfreut registriert, weil es eine Einigung zwischen Ami-Land und China versprach. Damit würden die Chancen für eine Wiederbelebung der Weltwirtschaft steigen, was wiederum die Aktienkurse antreiben würde. Aber Vorsicht, meine Freunde, das ist nicht mehr die Realität! Unser Dax seilt sich heute Morgen fast panikartig unter 12.000 ab, weil Dramatisches droht (obwohl noch nicht passiert ist).

Das galt bisher: Um die hochgesteckten Erwartungen nach geldpolitischer Unterstützung für Konjunktur und Finanzmärkte nicht zu enttäuschen, werden die Zentralbanken ihren Worten Taten folgen zu lassen. Das dürfte für Aktien, aber auch für Anleihen noch immer anregend wirken. Jo, aber: In dieser späten Phase des Konjunkturzyklus wird es immer wichtiger, dass die realen Wirtschaftsdaten die positiven Auswirkungen von Geld- und Fiskalpolitik beweisen. Recht haben die skeptischer werdenden Börsen-Bullen, wenn sie mahnen: „Zinssenkungen sind keine Wunderwaffe bei einer sich abschwächenden Konjunkturdynamik, und die billige Liquidität hat auch Kehrseiten.“ Je länger der Handelskonflikt schwelt, desto größer sind die Abwärtsrisiken für Konjunktur- und Gewinnschätzungen, die auf den Erwartungen eines verbesserten zweiten Halbjahres aufbauen.

Was tun? Dividendenaktien werden weiterhin gefragt sein - zumal der Anteil ausstehender Anleihen mit negativer Rendite mittlerweile ein Volumen von sagenhaften 13 Billionen (!) Dollar erreicht hat. Auch stärkere Kursschwankungen („Volatilität“) sind wahrscheinlich. Ansonsten empfiehlt der eine das, der andere jenes - es gibt ja genug Märkte mit riesigen Anlageangeboten. Gold wird von einigen internationalen Häusern wiederentdeckt, wobei die jüngsten Käufe von Zentralbanken wie ein Vorbild für Privatanleger gelten.

Knock-Outs zum Goldpreis

In beiden Richtungen mit festem Hebel Goldpreis handeln und überproportional partizipieren!

Kurserwartung
Goldpreis-Rohstoff wird steigen
Goldpreis-Rohstoff wird fallen
Höhe des Hebels

Mir gefällt folgendes Resümee eines Investmentgiganten am besten: Die Jagd nach Rendite geht weiter. Leichter ist sie nicht geworden.

Hinweis: Die Inhalte des „onvista-Börsenfuchs“ dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder.
Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.513,66 USD
  • -0,40%
16.08.2019, 22:59, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf Goldpreis (Spo... (24.792)

Derivate-Wissen

Sie möchten in "Goldpreis" investieren?

Partizipationszertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Rohstoffs teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten