Papst verurteilt Rassismus und Gewalt in den USA

Reuters

Rom (Reuters) - Papst Franziskus hat nach den Ausschreitungen in den USA Rassismus und Gewalt verurteilt.

Der Tod von George Floyd sei tragisch, erklärte er am Mittwoch in seiner wöchentlichen Generalaudienz auf Englisch. Er bete für ihn und alle anderen, die als Folge "der Sünde des Rassismus" ihr Leben verloren hätten. Es dürfe keine Art von Rassismus oder Ausgrenzung toleriert werden. Gleichzeitig müsse man erkennen, dass die Gewalt der jüngsten Nächte selbstzerstörerisch sei. "Mit Gewalt kann man nichts gewinnen, aber viel verlieren", sagte der Papst laut Übersetzung von Vatican News https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-06/papst-franziskus-generalaudienz-appell-gegen-rassismus-floyd-usa.html. Er rief zum Gebet auf für "die nationale Versöhnung und den Frieden, nach dem wir uns alle sehnen".

Der Afroamerikaner Floyd war 25. Mai in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihn mit dem Knie auf dem Hals minutenlang zu Boden gedrückt hatte. Die Proteste gegen seinen Tod halten seitdem an und sind stellenweise in Gewalt umgeschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 26.369,41 Pkt.
  • +1,08%
14.07.2020, 19:34, außerbörslich
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (25.187)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "Dow Jones" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten