Regierungsbericht - Boeing und Behörde machten Fehler bei 737-MAX-Zulassung

Reuters

Washington/Seattle/Chicago (Reuters) - Sowohl Boeing als auch die US-Luftfahrtbehörde FAA haben einem Regierungsbericht zufolge bei der Zulassung des Unglücksmodells 737 MAX Fehler gemacht.

Regierungsbericht - Boeing und Behörde machten Fehler bei 737-MAX-Zulassung

So habe es der Flugzeugbauer versäumt, Papiere zu den Änderungen an der Steuersoftware (MCAS) einzureichen, die für den Absturz von zwei Maschinen verantwortlich gemacht wird. Das geht aus dem Bericht der Regierung hervor, den Reuters einsehen konnte. Das System habe nicht zu den Schwerpunkten der Überprüfung gehört, da Boeing dieses als Modifizierung seines bestehenden Systems bezeichnet habe. Die FAA wollte sich nicht dazu äußern. Boeing erklärte, auf Transparenz bedacht zu sein und die Sicherheit zu erhöhen.

Die 737 MAX hat seit über einem Jahr Startverbot. Das Modell wurde nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten im März 2019 aus dem Verkehr gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Boeing Aktie

  • 178,44 USD
  • +2,97%
10.07.2020, 22:10, NYSE

onvista Analyzer zu Boeing

Boeing auf übergewichten gestuft
kaufen
11
halten
18
verkaufen
2
35% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 157,84 €.
alle Analysen zu Boeing
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Boeing (4.337)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Boeing" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten