Renault und Nissan rücken in Allianz enger zusammen

Reuters

Paris (Reuters) - Die unter der Coronakrise ächzenden Autobauer Renault, Nissan und Mitsubishi wollen durch eine engere Zusammenarbeit ihre Kosten massiv senken.

Die Strategie, die die Dreier-Allianz am Mittwoch bei einer Videokonferenz präsentierte, sieht vor, dass die Partner ihre Aufgaben untereinander aufteilen. Nach diesem Prinzip soll je ein Partner in einer Region und bei der Entwicklung eines Fahrzeugtyps oder einer Technologie die Führung übernehmen und die anderen ihm folgen. Dadurch sollen Kostenvorteile besser genutzt werden. Die Entwicklungskosten sollen durch die systematischere Abstimmung um bis zu 40 Prozent sinken.

Nahezu die Hälfte aller in der Allianz hergestellten Fahrzeuge sollen künftig nach diesem neuen "Leader-Follower"-Prinzip entwickelt und gebaut werden. Die neue Strategie soll an die Stelle der von dem früheren Konzernlenker Carlos Ghosn favorisierten Fusion von Nissan und Renault treten. So soll auch der jahrelange Konflikt zwischen den durch Überkreuzbeteiligungen verflochtenen Partnern beigelegt werden. Sowohl Nissan als auch Renault stehen wegen der Coronakrise zusätzlich unter Druck und müssen ihre Kosten massiv senken. Dazu wollen die Konzerne Insidern zufolge in den nächsten Tagen jeweils eigene Pläne vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Allianz Aktie

  • 184,14 EUR
  • -1,05%
03.07.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Allianz

Allianz auf übergewichten gestuft
kaufen
52
halten
17
verkaufen
9
66% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 183,96 €.
alle Analysen zu Allianz
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Allianz (18.409)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten