Tesla: Die Gigafactory 1 soll die Batterieproduktionskapazität um 10 % nach neuen Investitionen von Panasonic in Höhe von 100 Millionen US-Dollar steigern

Fool.de
Tesla: Die Gigafactory 1 soll die Batterieproduktionskapazität um 10 % nach neuen Investitionen von Panasonic in Höhe von 100 Millionen US-Dollar steigern

Panasonic wird mehr als 100 Millionen US-Dollar in das Werk Gigafactory 1 von Tesla in Nevada investieren, um die Batterieproduktionskapazität um 10 % auf 39 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr zu erhöhen.

Das Werk ist Teil der kritischen Infrastruktur von Tesla, die Elektromotoren und Batteriepakete für die Elektrofahrzeuge Model 3 und Model Y produziert. Obwohl beide Unternehmen schon seit einiger Zeit die Produktion steigern wollten, war ihre Beziehung zeitweise angespannt, der höhere Tesla-Absatz hat dies offenbar geklärt.

Auf dem Weg zur Expansion

Laut Nikkei Asian Review wird Panasonic eine weitere Produktionslinie zu den 13 bereits im Betrieb befindlichen hinzufügen, die derzeit 35 GWh Lithium-Ionen-Batteriezellen pro Jahr produziert.

Die beiden Unternehmen wollten die Produktion auf bis zu 54 GWh jährlich steigern, aber im April 2019 sagte Panasonic, man wolle zunächst sehen, ob die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen neue Investitionen rechtfertige.

Tesla ist der größte Kunde von Panasonic für Batteriezellen, aber das Unternehmen erwarb im vergangenen Jahr auch Maxwell Technologies, um bei der Herstellung effizienterer Batterien zu helfen. CEO Elon Musk twitterte auch, dass durch Einschränkungen bei der Batterieproduktion seines Partners die Produktion des Model 3 aufgehalten wurde.

In einem kürzlich erschienenen Video des Wissenschaftssenders Science Channel wurde darauf hingewiesen, dass die Gigafactory 13 Millionen Lithium-Ionen-Batteriezellen pro Tag herstellt, was 80 Gigawattstunden pro Jahr entspricht. Panasonic bestreitet jedoch, so viel produziert zu haben, und der frühere Tweet von Musk würde auch das Gegenteil vermuten lassen.

Panasonic investierte 1,6 Milliarden US-Dollar in das moderne Batteriewerk, um die Produktionskapazität von 35 GWh Batteriezellen zu erreichen. Da Tesla nun auf dem richtigen Weg ist, im nächsten Jahr 1 Million Elektrofahrzeuge oder mehr pro Jahr zu produzieren, ist eine Steigerung der Batterieproduktion in der Gigafactory 1 jetzt sinnvoll.

The post Tesla: Die Gigafactory 1 soll die Batterieproduktionskapazität um 10 % nach neuen Investitionen von Panasonic in Höhe von 100 Millionen US-Dollar steigern appeared first on The Motley Fool Deutschland.

5G-Revolution: Diese Aktie könnte jetzt riesig profitieren

5G leitet ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder, zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Ein Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren, denn es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunk um die Welt reisen.

Unsere Analysten sind begeistert von diesem Unternehmen. Sein rasantes Umsatzwachstum von über 50 % zeigt, wie zentral es in einem riesigen Wachstumsmarkt positioniert ist.

Du kannst unseren kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ hier anfordern.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 19.08.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla. 

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Tesla

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Tesla Aktie

  • 670,94 USD
  • -0,39%
05.05.2021, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu Tesla

Tesla auf halten gestuft
kaufen
10
halten
18
verkaufen
18
39% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 557,50 €.
alle Analysen zu Tesla
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Tesla (19.578)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Tesla" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten