Warum trennt sich Netflix von seinen profitabelsten Kunden?

Fool.de
Warum trennt sich Netflix von seinen profitabelsten Kunden?

Es mag zunächst wie eine belanglose Geschichte erscheinen. Netflix schließt ruhende Konten, auch wenn sie weiterhin ihre monatlichen Mitgliedsbeiträge bezahlen. Die weltweit führende Premium-Streaming-Plattform wendet sich nun an Abonnenten, die seit einem Jahr keine Inhalte mehr konsumiert haben, und schließt sie, wenn sie nicht reagieren. Netflix wird auch Kunden überprüfen, die seit mehr als zwei Jahren nichts mehr angeschaut haben.

Unternehmen suchen oft nach den größten Hindernissen in ihren Geschäftsmodellen und eliminieren diese. Einige Internetprovider und Mobilfunkanbieter bremsen einen aus, wenn man in einem bestimmten Abrechnungszeitraum zu viel Bandbreite verbraucht. Kreditkartenunternehmen achten auf Abwanderer, die lukrative Anmeldeangebote nutzen und einfach zur nächsten Karte übergehen, indem sie Bewerber ablehnen, die in letzter Zeit zu viele Kreditanfragen hatten. Die Versicherer erhöhen die Beiträge von Personen, die zu viele Anträge stellen oder zu viele Risiken eingehen. Netflix geht hier in eine ganz andere Richtung. Es bootet seine profitabelsten Kunden aus. Das ist ein lächerlicher, aber auch ein brillanter Schritt.

Die Methode hinter dem Wahnsinn

Netflix schmeißt keine unerwünschten Kunden raus. Diese Leute bezahlen weiterhin jeden Monat. Wenn sie jedoch im letzten Jahr keine Inhalte konsumiert haben - kein Tigerking, kein Love Is Blind, kein Ozark - könnte es sein, dass sie ihre monatlichen Kreditkartenabrechnungen nicht genau beobachten. Vielleicht haben diese schlafenden Zuschauer einfach nicht begriffen, wie einfach es ist, Netflix zu kündigen.

Was die Gemeinkosten betrifft, wirft Netflix mit diesem Schritt seine Kunden mit den höchsten Margen raus. Netflix zahlt für die Bandbreite der Inhalte, die es anbietet. Je mehr man also streamt, desto mehr zahlt Netflix. Dies ist das genaue Gegenteil des Modells von Roku. Der Hub von Roku ist für die Verbraucher kostenlos. Alle Streaming-Kosten, die über die gleichnamigen Kanäle hinausgehen, gehen zu Lasten der Dienste Dritter auf der Plattform. Roku verdient tatsächlich mehr Geld, je länger jemand auf der Plattform ist, denn das erweitert seine Möglichkeiten, Online-Anzeigen zu schalten.

Dass Netflix Leuten, die dem Aufruf zum Gelage nicht folgen, die Tür zeigt, ist sicherlich seltsam. Wenn Netflix einen fragt, ob man nach einer langen Zeit der Inaktivität immer noch eine Serie streamt, ist das für Netflix finanziell von Vorteil. Bei der Überprüfung der ruhenden Zuschauer mit inaktiven Konten geht es eher um Kundenservice und menschlichen Anstand, was man auf abonnementbasierten Plattformen nicht oft sieht.

Das alles betrifft aber nicht sehr viele Kunden. Wir sprechen von Hunderttausenden von betroffenen Abonnenten, das sind 0,5 % der 183 Millionen Mitglieder weltweit, die man Ende März hatte. Das waren wirklich profitable Kunden, aber am Ende des Tages ist es nicht so, als ob sich das bei einem Unternehmen dieser Größe lohnen würde. Wenn überhaupt, dann ist dies ein Beweis dafür, wie sich Netflix für die anderen 99,5 % der Abonnenten engagiert. Netflix wird auch weiterhin ein Marktliebling unter den Medienaktien sein. Die angesprochene Maßnahme unterstreicht nur noch einmal die Klasse von Netflix.

The post Warum trennt sich Netflix von seinen profitabelsten Kunden? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

So handelt man im Falle eines Markt-Crashs

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, vorherzusagen, wie empfindlich die Börsen auf anhaltende wirtschaftliche Schwäche reagieren. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen.

Lade noch heute unseren gratis Bericht „Der Bärenmarkt-Überlebensguide“ herunter indem du hier klickst, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf Korrekturen vorbereiten kannst, sondern wie du sogar von ihnen profitieren kannst.

Dieser Artikel wurde von Rick Munarriz auf Englisch verfasst und am 22.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Roku.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: The Motley Fool

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Netflix Aktie

  • 488,77 USD
  • +0,30%
11.06.2021, 22:00, Nasdaq

onvista Analyzer zu Netflix

Netflix auf übergewichten gestuft
kaufen
11
halten
5
verkaufen
0
68% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 403,60 €.
alle Analysen zu Netflix
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Netflix (9.639)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Netflix" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten