Werder-Chef erwartet wegen Corona-Krise Umsatzeinbruch auf Transfermarkt

dpa-AFX

BREMEN (dpa-AFX) - Werder Bremens Geschäftsführer Frank Baumann erwartet wegen der Coronakrise einen deutlich eingeschränkten Transfermarkt in diesem Sommer. "Man muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass die Umsätze auf dem Transfermarkt signifikant einbrechen werden", sagte Baumann in einem Interview des vereinseigenen Werder-TV. "Die Umsätze in allen Ligen werden sich reduzieren, die Masse an Transfers wird es daher nicht geben." Derzeit wisse kein Club, mit welchen Mitteln er für die neue Saison planen könne, weil überall unklar sei, ob und wie die Saisons zu Ende gespielt würden, sagte Baumann.

Sollte es der Bundesliga gelingen, die Saison ab Mai mit Geisterspielen doch noch zu einem Ende zu bringen, könnte dies auch Auswirkungen auf den Beginn der Spielzeit 2020/21 haben. "Es kann sein, dass der Rahmenterminkalender für die kommende Saison verändert werden muss", sagte Baumann. Die Urlaubs- und Vorbereitungszeit werde sich im Falle einer Fortsetzung der Saison 2019/20 auf jeden Fall verkürzen.

Derzeit ist geplant, dass die Bundesliga-Saison 2020/21 am Wochenende 21. bis 23. August beginnen soll. Am Wochenende zuvor ist die erste Runde im DFB-Pokal angesetzt. Die Zweite Liga soll bereits am 31. Juli in die neue Spielzeit starten./lar/DP/fba

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Borussia Dortmund BVB Aktie

  • 6,18 EUR
  • -1,12%
09.04.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Borussia Dortmund BVB

Borussia Dortmund BVB auf kaufen gestuft
kaufen
3
halten
0
verkaufen
0
0% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 6,22 €.
alle Analysen zu Borussia Dortmund BVB
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Borussia Dortm... (533)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten