Wie schwierig war der Weg von iDenfy?

BUSINESS WIRE · Uhr

iDenfy berichtet über die Fortschritte, Erfolge und Herausforderungen auf dem Weg des Unternehmens

iDenfy wurde 2017 als Startup in Litauen gegründet. Das Unternehmen wirft einen Blick zurück und berichtet über seine Anfänge und über seinen Weg, um dorthin zu gelangen, wo es heute steht.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220121005321/de/

iDenfy team (Photo: Business Wire)

Zwar ging iDenfy erst 2017 an den Start. Die Geschäftsidee reicht jedoch schon bis in das Jahr 2015 zurück. Damals waren viele Branchen, insbesondere die Banken, noch nicht in dem Maße reguliert, wie dies heute der Fall ist. Automatisierte Lösungen zur Identitätsüberprüfung dominierten den Markt, boten aber nicht die nötige Sicherheit. Die Mitglieder der Führungsriege des Unternehmens beschlossen, eine überwachte ID-Verifizierungslösung zu entwickeln. Auf dieser Entscheidung basiert die Geschäftstätigkeit des Unternehmens bis heute.

Innovationen und Anpassungen

Auch wenn die Lösung von iDenfy anfangs eher primitiv war und das Unternehmen nur drei Mitarbeitende hatte, war die Nachfrage nach einer sichereren Verifizierung vorhanden. So konnte sich das Unternehmen seine ersten Kunden und Investitionen sichern.

Der Markt veränderte sich ständig, was uns aber niemals davon abhielt, uns anzupassen und uns künftigen Herausforderungen zu stellen. Wir vertrauten darauf, dass wir stetig vorankommen würden und machten Pläne für die Verbesserung. Jeder Erfolg stärkte unsere Motivation und unser Vertrauen ineinander. Wir waren fest davon überzeugt, dass wir viel erreichen können, wenn wir als Team zusammenhalten“, erinnert sich Domantas Ciulde, CEO von iDenfy.

Stabiles Wachstum

Im Jahr 2018 war die Belegschaft von iDenfy bereits deutlich angewachsen – im Juli zählte das Unternehmen bereits 18 Mitarbeitende. Obwohl die schnelle Expansion das junge Unternehmen vor neue Herausforderungen stellte, erhielt iDenfy die litauische Auszeichnung „Startup des Jahres“. Im Jahr 2019 verzeichnete iDenfy einen beachtlichen Zuwachs seiner Einnahmen um rund 495 Prozent, was große Hoffnungen auf eine internationale Expansion weckte.

Ausbreitung betrügerischer Aktivitäten

Die Pandemie war der ausschlaggebende Grund dafür, dass die folgenden Jahre einen ganz anderen Verlauf nahmen. Es bestand die Nachfrage nach der Digitalisierung verschiedener Serviceleistungen, und COVID-19 beschleunigte diesen Prozess noch zusätzlich in erheblichem Maße. Zu diesem Zeitpunkt beobachtete iDenfy einen starken Anstieg der Identitätsbetrugsversuche – mehr als 12 Prozent aller Identifizierungen wurden als betrügerisch eingestuft, im Vergleich zu nur 6 Prozent im Jahr 2019. Aufgrund des sich verändernden Umfelds mussten sich viele Branchen weiterentwickeln, um sich weiterhin auf dem Markt behaupten zu können. Dies steigerte die Nachfrage nach einer zuverlässigen Lösung für die Identitätsprüfung.

Neue Höhepunkte, neue Mission

Im ersten Halbjahr 2021 verzeichnete iDenfy im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 ein Umsatzwachstum von 87 Prozent. Zum Ende des laufenden Jahres wird das Unternehmen voraussichtlich ein Umsatzwachstum von 180 Prozent im Vergleich zu 2020 verbuchen können. iDenfy hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen jeder Art und Größe den problemlosen Zugang zu einer Komplettplattform für Identitätsüberprüfung, Betrugsprävention und Compliance anzubieten.

Daher erweiterte iDenfy sein Produkt im Sommer 2021 um einen Proxy-Erkennungsdienst, der die Nutzung von VPNs und sonstigen anonymen IP-Adressen ermittelt. Das Tool hat sich im Kampf gegen die Cyberkriminalität als unverzichtbar erwiesen, da in 97 Prozent aller Fälle von Online-Betrug Proxys verwendet werden. Im November 2021 wurden diese innovativen Leistungen von der Baltischen Versammlung (BA) honoriert, die iDenfy mit dem Innovationspreis der Baltischen Versammlung auszeichnete.

Das Unternehmen hat vor kurzem eine Reihe weiterer Produkte auf den Markt gebracht. Zu diesen zählen Produkte zur Verifizierung per Telefon, zur Betrugsanalyse und zur Identitätsverifizierung mithilfe der NFC-Technologie sowie ein Dienst, mit dem Sanktionen und politisch exponierte Personen überwacht werden können. iDenfy kann in eine vielversprechende Zukunft blicken. Das Unternehmen plant, sein Serviceangebot im kommenden Jahr mit der Entwicklung weiterer Tools zu erweitern.

Auf unserem Weg gab es viele Höhen und Tiefen. Jeder Rückschlag war schmerzhaft, und jeder Erfolg erfüllte uns mit Begeisterung. Doch immer waren wir davon überzeugt, dass wir Außergewöhnliches erreichen können. Unsere Hingabe und das Vertrauen in unsere Produkte haben es möglich gemacht, diese Vision zu verwirklichen und haben uns dorthin geführt, wo wir heute stehen“, so Domantas Ciulde.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220121005321/de/

Ansprechpartnerin: Viktorija Bielskaite

Tel.: +37066673822

E-Mail: press@idenfy.com

Thumbnail