2 Gründe, warum Starbucks ein guter Kauf ist

Fool.de
2 Gründe, warum Starbucks ein guter Kauf ist

Wie so viele andere Konsumgüterunternehmen befindet sich Starbucks noch immer in einer schwierigen Phase. Der Ausbruch des Coronavirus führte zu vorübergehenden Ladenschließungen - zuerst in seinem am schnellsten wachsenden Markt, China, gefolgt von seinem größten Markt, den Vereinigten Staaten.

In seinem letzten Ergebnisbericht warnte der Coffeeshop-Riese, dass die negativen finanziellen Auswirkungen der Krise im nächsten Bericht noch schlimmer ausfallen würden. Das liegt daran, dass die Krise die USA erst gegen Ende des Quartals traf.

Warum wäre es also klug, sich gerade jetzt mit Starbucks einzudecken? Wegen dieser beiden Maßnahmen, die das Unternehmen ergreift.

1. Expansionsstrategie der Läden

Wenn viele von uns an Starbucks denken, stellen wir uns vor, wie wir mit Freunden bei einem Kaffee in einem der Cafés sitzen. Aber etwa 80 % der Transaktionen bei Starbucks sind tatsächlich „On the Go“ - und diese Zahl wurde vor der Coronaviruspandemie berechnet. Die Gesundheitskrise gab dieser Bewegung natürlich einen zusätzlichen Schub, da die Geschäfte schlossen und die Verbraucher so viel wie möglich zu Hause blieben. In der letzten Aprilwoche wurden 97 % der Starbucks-Verkäufe über Drive-Thru und mobile Bestell- und Bezahlsysteme getätigt.

Jetzt forciert Starbucks eine Bewegung, um On-the-Go-Bestellungen noch bequemer zu machen - und in seinen Cafés Platz für ein entspanntes Konsumerlebnis zu schaffen. Das Unternehmen hat zwei Starbucks-Pick-up-Shops getestet, einen in Manhattan und einen weiteren in Toronto. Die Geschäfte bedienen Kunden, die im Voraus bestellen und abholen oder sich für die Lieferung durch Uber Eats entscheiden.

Vor dem Ausbruch des Coronavirus plante Starbucks die Eröffnung von Starbucks-Pick-up-Läden über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren. Jetzt beschleunigt Starbucks den Prozess und strebt eine Einführung über die nächsten 18 Monate an. Zu den Plänen gehören die Neupositionierung einiger bestehender Cafés, die Schließung von bis zu 400 Geschäften und die schrittweise Eröffnung von noch mehr Starbucks-Standorten, die der lokalen Nachfrage entsprechen. Da To-Go-Bestellungen bereits vor der Gesundheitskrise beliebt waren (und nicht nur mit den Schließungen zusammenhingen), können wir davon ausgehen, dass sich die Bewegung fortsetzen wird, sobald die Vereinigten Staaten die Krise überwunden haben.

2. Kaffee in China

Starbucks hat kürzlich seinen Plan zur Erweiterung der Geschäfte in China wieder aufgenommen, da sich die Erholung vom dortigen Coronavirusausbruch fortsetzt. China kämpft mit einer zweiten Welle des Virus in Peking, was die Rückkehr der Verbraucher zur normalen Routine verlangsamen könnte. Langfristig stellt das Land jedoch eine bedeutende Chance für Starbucks dar. Laut Mordor Intelligence wird der chinesische Kaffeemarkt bis 2025 voraussichtlich mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von mehr als 10 % wachsen.

Starbucks nimmt diese Chance wahr, indem es sich zum Ziel gesetzt hat, in diesem Fiskaljahr etwa 500 neue Geschäfte in China zu eröffnen. Das Unternehmen verfügt dort bereits über mehr als 4.400 firmeneigene Läden. Das sind etwa halb so viele wie in den USA und 80 % des ursprünglichen Plans für dieses Jahr in China.

Im Quartal vor dem Ausbruch stieg der Gesamtumsatz in China um 15 %, während der Umsatz in den USA um 9 % anstieg. Das digitale Geschäft und das Treueprogramm nahmen an Fahrt auf. In China machten mobile Bestellungen 15 % des Gesamtumsatzes aus, verglichen mit 10 % im Quartal zuvor. Und das Starbucks-Belohnungsprogramm verzeichnete ein Wachstum von 40 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Diese Punkte sind entscheidend. Der erste, das digitale Geschäft zielt darauf ab, wie mehr und mehr Menschen einkaufen. Und der zweite, das Belohnungsprogramm, zielt darauf ab, diese Kunden an sich zu binden.

Warum ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um die Aktie zu kaufen?

Als der Markt abstürzte, wurden Starbucks-Aktien nur mit dem 18-Fachen ihrer Zwölfmonatsgewinne gehandelt. Obwohl sie jetzt teurer sind, ist das mit 26 immer noch ein guter Deal, verglichen mit dem Höchststand des letzten Jahres von etwa dem 36-Fachen des Gewinns. Nachdem sich die Aktie von ihren Tiefstständen im März erholt hat, ist sie dieses Jahr um 14 % gefallen.

Wir sollten in den kommenden Quartalen mit schwachen Gewinnen von Starbucks rechnen. Das Unternehmen hat uns davor gewarnt, dass sich die Erholung in Nord- und Südamerika bis in das nächste Finanzjahr hineinziehen wird. Es ist also sehr gut möglich, dass die Aktien in diesem Zeitraum ins Straucheln geraten und langfristigen Anlegern die Möglichkeit bieten, aufzustocken. Und danach? Lehn dich mit einer guten Tasse Kaffee zurück - und ernte in ein paar Jahren die Früchte der Bemühungen von Starbucks um On-the-Go-Bestellungen und die Expansion in China.

The post 2 Gründe, warum Starbucks ein guter Kauf ist appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Während eines Marktcrashs Aktien günstig kaufen

Viele Anleger sind nervös, wenn Kurse nachgeben oder sogar abstürzen. Für langfristig eingestellte Anleger kann solch ein Szenario jedoch eine großartige Einstiegs-Chance darstellen. Und sie legen damit den Grundstein für ein mögliches Vermögen mit Aktien.

Jetzt: unsere Top Liste der Aktien, die sich aktuell zum Kauf anbieten - Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen, gesunden Bilanzen und der Chance auf Kursverdopplung.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

Adria Cimino besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Starbucks. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Uber Technologies.

Dieser Artikel wurde von Adria Cimino auf Englisch verfasst und wurde am 26.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Starbucks

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hang Seng Index

  • 24.231,00 HKD
  • -1,59%
07.08.2020, 20:00, BNP Paribas Indikation
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Hang Seng" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten