Vorbörse: Nur Nasdaq schließt im Plus - Dax höher erwartet - Ölpreise legen zu

onvista · Uhr (aktualisiert: Uhr)
Quelle: Photo_Pix/Shutterstock.com

DEUTSCHLAND: - STABILISIERUNGSVERSUCH HÄLT AN -

Vor den mit Spannung erwarteten US-Inflationsdaten arbeitet der Dax am Mittwoch weiter an seiner Stabilisierung. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Plus von 0,3 Prozent auf 13 574 Punkte. Tags zuvor war der Dax sogar schon bis auf 13 719 Punkte gestiegen, bevor ihn am Nachmittag die Kräfte verließen. Das Eurozonen-Kursbarometer EuroStoxx 50 wird ein halbes Prozent höher erwartet.

Die Vorgaben sind gemischter Art: Die Wall Street hat sich auf dem tiefsten Niveau seit über einem Jahr schwer getan. In China allerdings zogen die Börsen an, was Marktbeobachter mit einem nachlassenden Corona-Infektionsgeschehen begründeten. Dies nähre die Hoffnung, dass die wachstumszehrenden Beschränkungen gelockert werden. Wegen Chinas Rang als besonders wichtige Exportnation sorgen die Lockdowns derzeit global für viel Unsicherheit.

Am Nachmittag kommen aus den USA wichtige Inflationsdaten vom April - für die Experten der ING die "Big Story" des Tages, vor der es die Anleger vermutlich eher ruhig angehen lassen. Die große Frage lautet, ob die hohe US-Inflation beginnt, sich zu verlangsamen und der geldpolitische Druck auf die US-Notenbank Fed damit zunächst nicht mehr größer wird.

Die Helaba beobachtete zuletzt eine leichte Entspannung bei den Energiepreisen, was im April wohl einen dämpfenden Einfluss haben sollte. Sie verwiesen aber auf die derzeit hohen Schwankungen vor allem der Benzinpreise. "Deshalb bereits ein Ende des Inflationsschubes auszurufen oder das Inflationsproblem als überwunden anzusehen, wäre wohl verfrüht", warnten die Experten.

Auf Unternehmensseite erleben die am Vortag noch von starken Zahlen beflügelten Bayer-Aktien am Mittwoch einen herben Rückschlag, vorbörslich sackten sie um sieben Prozent ab. Grund dafür ist einmal mehr der Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat. Die US-Regierung riet dem obersten Gericht von der Annahme eines wegweisenden Falls ab. Das Verfahren könnte Signalwirkung für viele weitere US-Klagen haben.

Ansonsten füllt am Mittwoch die Berichtssaison der Unternehmen in Deutschland wieder die Agenda. Allen voran fielen vorbörslich die Aktien von Thyssenkrupp positiv auf mit einem Kurssprung um fünf Prozent. Der Stahl- und Industriekonzern hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als erwartet und erhöht die Prognosen für seine operativen Kennziffern.

Die Liste der Berichtsunternehmen war innerhalb der Dax-Familie relativ lang, auch bei Telefonica Deutschland und Rational  waren die ersten Kursreaktionen im Tradegate-Handel positiv. Auch Brenntag  überzeugte seine Anleger, vorbörslich ging es hier um 1,5 Prozent hoch. Der Chemikalienhändler ist dank einer guten Nachfrage mit einem Umsatzsprung in das Jahr gestartet.

Positiv auffällig waren noch die Papiere vom SMA Solar, die auf Tradegate sieben Prozent über ihrem Xetra-Schlusskurs vom Vortag gehandelt wurden. Auch wenn Lieferkettenprobleme das erste Quartal belasteten, kam es gut an, dass der Solartechnik-Konzern seine Prognose bestätigte.

USA: - DOW IM MINUS; NASDAQ IM PLUS -

Auch nach einem sehr schwachen Wochenauftakt hat es am Dienstag am US-Aktienmarkt nur kurze Zeit für eine Erholung gereicht. Ging der Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Plus von 1,6 Prozent in den Handel, so drehte er nur gut eine Stunde später wieder in rotes Terrain und fiel auf ein weiteres Tief seit März vergangenen Jahres. Zu sehr lasten steigende Zinsen und die Gefahr einer wirtschaftlichen Schrumpfung auf der Stimmung der Investoren. Zum Handelsende verlor der Dow 0,26 Prozent auf 32 160,74 Punkte. Der marktbreite S&P 500 schloss 0,25 Prozent höher bei 4001,05 Punkten. Der Nasdaq 100 erholte sich etwas mehr um 1,30 Prozent auf 12 345,86 Punkte. Allerdings war der technologielastige Index am Vortag unter die Räder geraten und auf den tiefsten Stand seit Ende 2020 gefallen.

ASIEN: - CHINA IM PLUS; JAPAN UNEINHEITLICH -

An den asiatischen Börsen hat sich die Erholung der chinesischen Börse fortgesetzt. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland, stieg zuletzt rund zweieinhalb Prozent. In der Sonderverwaltungszone Hongkong kletterte der dortige Leitindex Hang Seng um zwei Prozent. In Japan war das Bild dagegen uneinheitlich. Dort legte der Leitindex Nikkei 225 leicht zu, während der breiter aufgestellte Topix kurz vor Handelsende 0,6 Prozent nachgab.

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 152,67 -0,18%

DEVISEN:  Der Euro hat am Mittwochmorgen stabil über der Marke von 1,05 US-Dollar notiert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0540 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0554 Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Preisentwicklung in den USA. Die Regierung veröffentlicht Inflationszahlen für den Monat April. Es wird erwartet, dass die Inflationsrate auf hohem Niveau leicht zurückgeht. Die US-Notenbank Fed stemmt sich bereits mit Zinsanhebungen gegen die Teuerung, die zuletzt auf einem rund 40-jährigen Höchststand gelegen hat.

Auch in Europa dürften die Themen Inflation und Geldpolitik präsent bleiben. Unter anderem will sich EZB-Präsidentin Christine Lagarde zu Wort melden. Die EZB hat zuletzt deutlichere Hinweise auf anstehende Zinsanhebungen gegeben, sie dürfte aber wesentlich vorsichtiger vorgehen als die Federal Reserve. Die EZB erklärt ihre Zurückhaltung unter anderem mit der robusteren US-Konjunktur.  

Euro/USD 1,0545 0,16%

USD/Yen 130,33 -0,09%

Euro/Yen 137,43 0,07%

ROHÖL:  Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel deutlich gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 105,33 US-Dollar. Das waren 2,87 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,47 Dollar auf 102,23 Dollar.

Am Markt wurden die Preisaufschläge mit der günstigeren Corona-Lage in China erklärt. Die Metropolen Peking und Shanghai meldeten zuletzt geringere Infektionen. Damit rückt die Möglichkeit geringerer Corona-Beschränkungen in den Blick. Seit Wochen geht die chinesische Führung mit scharfen Ausgangssperren gegen das sich ausbreitende Virus vor. Die Binnenkonjunktur und der Ölverbrauch werden dadurch stark in Mitleidenschaft gezogen.

Wenngleich sich die Ölpreise in den vergangenen Wochen schwer taten, eine klare Richtung zu finden, liegen sie auf hohem Niveau. Seit Jahresbeginn beträgt das Plus etwa 35 Prozent. Ausschlaggebend sind der Krieg Russlands gegen die Ukraine und scharfe Sanktionen vornehmlich westlicher Länder gegen Russland, das einer der weltgrößten Ölförderer ist.  

Brent 104,66 +2,20 USD

WTI 101,91 +2,15 USD

onvista Mahlzeit: Kurzes Aufbäumen vor nächstem Absturz? - AMC, Palantir, Bayer und Plug Power fällt mit den Zahlen mal wieder durch

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

- BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR BAYER AUF 90 (85) EUR - 'OVERWEIGHT'

- BERENBERG SENKT ZIEL FÜR GERRESHEIMER AUF 97 (109) EUR - 'BUY'

- BOFA HEBT ZIEL FÜR BAYER AUF 78 (75) EUR - 'BUY'

- BOFA HEBT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 335 (325) EUR - 'BUY'

- CITIGROUP SENKT ZIEL FÜR MUNICH RE AUF 279,60 (309,90) EUR - 'BUY'

- CITIGROUP SENKT ZIEL FÜR SILTRONIC AUF 95 (110) EUR - 'NEUTRAL'

- CREDIT SUISSE HEBT ZIEL FÜR BAYER AUF 62 (56) EUR - 'NEUTRAL'

- DEUTSCHE BANK RESEARCH SENKT ZIEL FÜR INFINEON AUF 40 (50) EUR - 'BUY'

- DEUTSCHE BANK RESEARCH SENKT ZIEL FÜR SAF-HOLLAND AUF 12 (13) EUR - 'HOLD'

- DEUTSCHE BANK RESEARCH SENKT ZIEL FÜR SILTRONIC AUF 100 (110) EUR - 'HOLD'

- HSBC SENKT ZIEL FÜR FRAPORT AUF 57,50 (60) EUR - 'BUY'

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR MORPHOSYS AUF 34 (40) EUR - 'NEUTRAL'

- MORGAN STANLEY SENKT ZIEL FÜR SCHAEFFLER AUF 5,50 (6,40) EUR - 'UNDERWEIGHT'

- BAADER BANK HEBT ALLGEIER AUF 'BUY' (ADD) - ZIEL 51 (56) EUR

- BAADER BANK SENKT ZIEL FÜR CORESTATE CAPITAL AUF 5,5 (17,0) EUR - 'REDUCE'

- JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR FRAPORT AUF 55 (57) EUR - 'NEUTRAL'

- RBC SENKT ZIEL FÜR CHEVRON AUF 160 (165) USD - 'SECTOR PERFORM'

- BARCLAYS SENKT ZIEL FÜR GENERALI AUF 18 (18,50) EUR - 'UNDERWEIGHT'

- BERENBERG SENKT CREDIT SUISSE AUF 'HOLD' (BUY) - ZIEL 8 (10,50) CHF

- GOLDMAN HEBT WATCHES OF SWITZERLAND AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 1330 (1265) P

- RBC HEBT ASHTEAD GROUP AUF 'OUTPERFORM' (SP) - ZIEL 4625 (4950) PENCE

- RBC HEBT ZIEL FÜR SHELL AUF 3000 (2750) PENCE - 'OUTPERFORM'

- RBC HEBT ZIEL FÜR TOTALENERGIES AUF 60 (55) EUR - 'SECTOR PERFORM'

-DZ BANK SENKT FAIREN WERT FÜR GEBERIT AUF 445 (490) CHF - 'VERKAUFEN'

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

07:00 DEU: Aareal Bank, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Demire Deutsche Mittelstand Real Estate, Q1-Zahlen

07:00 DEU: K+S, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Siemens Energy, Q2-Zahlen (detailliert) (8.30 h Call)

07:00 DEU: Brenntag, Q1-Zahlen (10.00 h Call)

07:00 DEU: SMA Solar, Q1-Zahlen (13.00 h Analysten-Call)

07:00 DEU: Thyssenkrupp, Q2-Zahlen (9.00 Presse-Call, 14.00 h Analysten-Call)

07:00 DEU: Evotec, Q1-Zahlen

07:00 DEU: LEG Immobilien, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Deutsche Pfandbriefbank, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Eon, Q1-Zahlen

07:00 DEU: Leoni, Q1-Zahlen (detailliert)

07:00 DEU: Rational, Q1-Zahlen (15.00 h Call)

07:00 DEU: Bilfinger, Q1-Zahlen und Hauptversammlung (online) 10.00 Uhr

07:00 DEU: Cewe Stiftung, Q1-Zahlen

07:25 DEU: Indus Holding, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Jenoptik, Q1-Zahlen (9.30 h Call)

07:30 DEU: Telefonica Deutschland, Q1-Zahlen (8.30 h Call, 10.00 h Analysten-Call)

07:30 DEU: Auto1 Group, Q1-Zahlen

07:30 DEU: Home24, Q1-Zahlen

07:30 FRA: Alstom, Jahreszahlen

07:45 NLD: Ahold Delhaize, Q1-Zahlen

07:55 DEU: Stemmer Imaging, Q1-Zahlen

08:00 DEU: Tui, Q2-Zahlen (9.00h Presse-Call)

08:00 DEU: Westwing, Q1-Zahlen (10.00 h Call)

08:00 DEU: PNE, Q1-Zahlen08:00 DEU: Hawesko Holding, Q1-Zahlen

08:00 DEU: OHB, Q1-Zahlen

08:00 JPN: Suzuki Motor, Jahreszahlen

08:10 DEU: Leifheit, Q1-Zahlen (detailliert)

08:30 DEU: Continental, Q1-Zahlen (detailliert)

10:00 DEU: VÖB, Pk zur Kapitalmarktprognose (online)

10:00 DEU: Kion, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: BMW, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Elmos, Hauptversammlung (online)

10:00 DEU: Commerzbank, Hauptversammlung (online)

10:30 FRA: Unibail-Rodamco-Westfield, Hauptversammlung (online)

11:00 DEU: Puma, Hauptversammlung (online)

11:00 DEU: Würth-Gruppe, Bilanz-Pk, München

13:00 SWE: Volvo AB, Hauptversammlung (online)

14:00 DEU: Mensch und Maschine, Hauptversammlung (online)

17:30 DEU: HeidelbergCement, Q1-Zahlen

17:45 DEU: Patrizia Immobilien, Q1-Zahlen

18:30 DEU: Metro AG, Halbjahreszahlen (detailliert)

22:05 USA: Walt Disney, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: KfW, Q1-Zahlen

DEU: Evonik, Capital Markets Day

CHE: Swiss Life, Q1-Umsatz

USA: Google I/O, Entwicklerkonferenz, Mountain View

TERMINE KONJUNKTUR

03:30 CHN: Erzeugerpreise 04/22

03:30 CHN: Verbraucherpreise 04/22

07:00 JPN: Frühindikatoren 03/22 (vorab)

08:00 DEU: Verbraucherpreise 04/22 (endgültig)

08:00 DEU: Insolvenzen 02/22 + Trendindikator für April 2022

11:30 DEU: Anleihe, Laufzeit: 10 Jahre, Volumen 4 Mrd EUR

12:00 PRT: Verbraucherpreise 04/22 (endgültig)

14:00 HUN: Zentralbank, Zinsentscheid14:30 USA: Verbraucherpreise 04/22

14:30 USA: Realeinkommen 04/22

16:30 USA: EIA Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

09:00 DEU: DZ Bank, Capital Markets Conference 2022 u.a. Rede von Bundesbank-Präsident Nagel (9.15 h)

10:00 DEU: KfW-Pressegespräch zu aktuellen Fragen und Zahlen der Entwicklungsfinanzierung, Frankfurt

10:45 DEU: Pk Bundesverband Solarwirtschaft im Rahmen der Messe "The Smarter E Europe". Solarbranche unter Strom: Aktuelle Marktdaten und Branchenausblick

11:00 DEU: Pressegespräch Berenberg Bank: "Wie verändert die aktuelle Situation die Zukunft des nachhaltigen Investierens?"

11:00 LUX: Urteil des Europäischen Gerichts zur Rettungsbeihilfe für Condor

11:00 LUX: Urteil des Europäischen Gerichts zu einer Beteiligung des früheren italienischen Ministerpräsident Silvio Berlusconi an einer Bank

DEU: Besuch des argentinischen Präsidenten Alberto Ángel Fernández+ 15.30 gemeinsame Pk Bundeskanzler Olaf Scholz und Fernández

11:30 DEU: Verhandlung im Streit zwischen dem Waffenhersteller C.G.Haenel und dem Bund. Die Thüringer Firma will durchsetzen, dass sie wieder an einem Vergabeverfahren über 120 000 Sturmgewehre für die Bundeswehr teilnehmen darf. Das Bundeskartellamt hat das abgelehnt, nun kommt das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) als letzte Instanz zum Zug.

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Verbraucherpreise April

Monatsvergleich +0,8 +0,8*Jahresvergleich +7,4 +7,4*

Verbraucherpreise HVPI April

Monatsvergleich +0,7 +0,7*Jahresvergleich +7,8 +7,8*

GROSSBRITANNIEN

--- Keine marktbewegenden Daten erwartet ---

USA

14.30 Uhr

Verbraucherpreise, April

Monatsvergleich +0,2 +1,2

Jahresvergleich +8,1 +8,5Kernrate gg VJ +6,0 +6,5

Meistgelesene Artikel