Elf Prozent im Plus

SFC Energy schwungvoll erholt - ambitionierter Wachstumsziele

dpa-AFX · Uhr (aktualisiert: Uhr)
Quelle: T. Schneider/Shutterstock.com

Nach der Bekanntgabe neuer Mittelfristziele sind die Aktien von SFC Energy am Montag bei Anlegern zunehmend begehrt. Nach einem zunächst noch verhaltenen Handelsstart ging es schwungvollen nach oben. Gegen Mittag notierten sie 11 Prozent im Plus. Nach einer Schwächeperiode schafften sie es damit zurück über die 20-Euro-Marke und in Richtung des November-Hochs von 20,95 Euro.

Wie der Hersteller von Brennstoffzellen mitteilte, soll der Konzernumsatz bis 2028 auf 400 bis 500 Millionen Euro steigen. "Es ist zwar noch lange hin, aber das klingt sehr gut", sagte ein Börsianer. Das Ziel liege über den Markterwartungen. Auch die mittelfristig angestrebte Profitabilität wäre eine deutliche Verbesserung. Konzernchef Peter Podesser sieht wegen der zunehmenden Konsolidierung in der Branche weitere Chancen für profitables Wachstum.

Der Warburg-Analyst Malte Schaumann hatte seinen Angaben zufolge bislang im Jahr 2028 nur mit einem Umsatz von 380 Millionen Euro geplant. SFC plane aus eigener Kraft, also ohne Übernahmen, mit einem jährlichen Umsatzanstieg um durchschnittlich 30 Prozent. Das überrasche zwar nicht, sei aber eine ansprechende Zielsetzung. Hinzu kämen dann noch Übernahmen.

Schaumann ist einer der wenigen Analysten, die den SDax-Wert beobachten. Aktuell sieht der Experte das Kursziel bei 28 Euro, was auf Sicht von zwölf Monaten einen Anstieg um 38 Prozent verspricht.

Noch optimistischer sind die Experten des Investmenthauses Oddo BHF mit einem Ziel von 35 Euro. Dieses liegt sogar knapp über dem 2021er-Jahreshoch. Seit diesem durchleben die Anleger aber eine schwierige Zeit - mit einem bislang schwachen Börsenjahr 2023, in dem die Aktie mit minus 19 Prozent zu den größeren SDax-Verlierern zählt.

Neueste exklusive Artikel