Rohstoffaktien

Anglo American lehnt auch erhöhtes Übernahmeangebot von BHP ab

dpa-AFX · Uhr (aktualisiert: Uhr)
Quelle: Casimiro PT/Shutterstock.com

Der Bergwerkskonzern Anglo American hat auch eine nachgebesserte Offerte seines Branchenkollegen BHP ausgeschlagen. BHP hatte sein Angebot in einem reinen Aktientauschgeschäft auf gut 0,81 eigene Aktien je Anglo-American-Papier aufgestockt, wie der australische Bergwerkskonzern am Montag mitteilte. Damit würde Anglo American mit 34 Milliarden britischen Pfund (rund 39,5 Mrd Euro) bewertet. Auch das war den Londonern aber offenbar zu wenig, sie lehnten zu Wochenbeginn abermals ab.

Im April hatte BHP in einem ersten Angebot noch knapp 0,71 eigene Anteilsscheine pro Anglo-American-Aktie und damit 31 Milliarden Pfund offeriert. Diesen Vorstoß bezeichnete Anglo American damals als "opportunistisch" und nicht attraktiv für die eigenen Aktionäre. Die vorgeschlagene Struktur berge ein Risiko, das fast vollständig von Anglo American getragen werde. BHP glaube laut Mitteilung jedoch auch nach der zweiten Absage weiterhin daran, dass eine Kombination der beiden Unternehmen signifikanten Wert für alle Aktionäre biete.