4 Gründe, in Dividendenaktien für den Ruhestand zu investieren

Fool.de
4 Gründe, in Dividendenaktien für den Ruhestand zu investieren

Jüngere Investoren wollen im Allgemeinen Wachstum bei ihren Aktien, und das aus gutem Grund. Obwohl sie volatiler sind, liefern wachsende Unternehmen im Allgemeinen höhere Renditen als die Alternative. Sie sind die Volatilität wert, unter denen die Aktionäre leiden müssen, und jüngere Investoren haben ohnehin Zeit, sich von Rückschlägen zu erholen.

Bei älteren, pensionierten Investoren ist das aber nicht unbedingt der Fall. Während einige Rentner in ihren Portfolios etwas Platz für risikofreudige Wachstumstitel haben, werden die meisten Leute, die von ihren Ersparnissen und Investitionen leben wollen, ihr Portfolio mit weniger volatilen Dividendenaktien füllen wollen.

Hier sind vier spezifische Gründe, warum es im Ruhestand sinnvoller ist, einkommensstarke Titel zu besitzen.

1. Du brauchst Einkommen

Eines ist offensichtlich, obwohl es trotzdem erwähnenswert ist: Rentner, die kein Einkommen mehr durch Arbeit verdienen, müssen stattdessen etwas aus ihren Investitionen verdienen. Der durchschnittliche monatliche Sozialversicherungsscheck lag Anfang dieses Jahres nach den Zahlen des AARP nur ein Haar über 1.500 US-Dollar. Das wird als einzige Einkommensquelle wohl nicht reichen. Sogar die Rentner, die die höchsten Rentensätze bekommen, kassieren nur etwa 3.000 US-Dollar pro Monat. Das ist sicherlich nicht schlecht, aber es könnte immer noch nicht genug sein, um alle Kosten für die Gesundheitsfürsorge zu decken, die  entstehen, wenn wir älter werden.

Außerdem muss das monatliche Einkommen zumindest einigermaßen vorhersehbar sein. Obwohl die meisten dividendenzahlenden Unternehmen nur vierteljährliche Auszahlungen anbieten, ist der Gesamtbetrag der vereinnahmten Zahlungen aus einem Portfolio von Dividendenaktien über drei Monate ziemlich stabil.

2. Du brauchst Einkommenswachstum

Einige dividendenzahlende Unternehmen machen es besser als andere, während einige wenige es überaus gut machen - das heißt, sie erhöhen ihre Dividendenzahlungen im Laufe der Zeit, zumindest im Gleichschritt mit der Inflation.

Die durchschnittliche Inflationsrate schwankt von einem Jahr zum anderen, aber auf lange Sicht bewegt sie sich zwischen 2 % und 3 %. Einige der Ausgaben, die einen unverhältnismäßig großen Teil des Einkommens und der Ersparnisse der Rentner verbrauchen, sind jedoch nicht genau zu bestimmen. So sind beispielsweise die Gesundheitskosten in den Jahren 2018 und 2019 um 5,7 % gestiegen, so das Gesundheitsforschungsinstitut von PwC, das für dieses Jahr einen weiteren Anstieg der medizinischen Kosten um 6 % erwartet.

Zu den einkommensstärksten Unternehmen, die die Inflation übertreffen, gehören die so genannten “Dividend Aristocrats” wie Clorox und Walmart. Das sind Unternehmen, die ihre Dividenden in mindestens 25 aufeinander folgenden Jahren erhöht haben. Noch besser sind die Dividend Kings, die mehr als 50 Jahre in Folge ihre Dividenden erhöhen konnten. Bekannte Namen aus dieser Gruppe sind Johnson & Johnson und Colgate Palmolive Co..

3. Du brauchst ein weniger volatiles, berechenbareres Kapital

Abgesehen vom Einkommen werden Investoren, die keine Zeit haben, die großen Ausverkäufe abzuwarten, feststellen, dass die Dividendenzahler tendenziell weniger leiden, wenn es für den breiten Markt haarig wird.

Das bedeutet aber nicht, dass Dividendenaktien völlig immun gegen den Absturz des Marktes sind. Sie können auch stolpern. Aber wenn man ihnen genügend Zeit lässt, führen ihre Dividenden und das Fehlen von hohen Verlusten tatsächlich zu höheren Renditen. Die Investmentfondsgesellschaft Nuveen hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass Dividendenzahler in der Regel sogar besser abschneiden als Nicht-Dividendenzahler. Insbesondere zwischen 1972 und dem Ende des letzten Jahres haben Aktien mit stetig steigenden Dividenden etwa 10 % Rendite pro Jahr generiert, während Aktien, die keine Dividenden zahlen (was bei den meisten Wachstumswerten der Fall ist), nur etwa 3 % Rendite hatten.

Die vielleicht überzeugendste Eigenschaft von Dividendenaktien in schwierigen Zeiten ist die Vorstellung, dass Investoren eher an ihnen festhalten, als dass sie zum falschen Zeitpunkt verkaufen. Die Besitzer kaufen sich in diese Aktien ein, weil sie wissen, dass das Einkommen, das mit ihnen erzielt werden soll, in der Regel trotz eines schwierigen Umfelds erhalten bleibt.

The post 4 Gründe, in Dividendenaktien für den Ruhestand zu investieren appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 30.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.The Motley Fool empfiehlt Johnson & Johnson.

Motley Fool Deutschland 2020

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu COLGATE-PALMOLIVE CO. Aktie

  • 73,28 USD
  • +0,34%
02.07.2020, 22:10, NYSE

onvista Analyzer zu COLGATE-PALMOLIVE CO.

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf COLGATE-PALMOL... (648)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten