Audi - Halten Mehrheit an China-Joint-Venture für E-Autos

Reuters

Hamburg (Reuters) - Audi hat erstmals in China die Führung in einem Gemeinschaftsunternehmen mit einem chinesischen Partner.

Die Ingolstädter VW-Tochter werde zusammen mit dem Mutterkonzern 60 Prozent der Anteile an dem Joint-Venture zur lokalen Produktion von vollelektrischen Audi-Modellen halten, teilte Audi am Montag mit. 55 Prozent der Anteile entfielen auf die Audi AG und fünf Prozent auf den Volkswagen Group China, erläuterte eine Sprecherin. Seinen Sitz werde die neue Firma in Changchun haben, dem Firmensitz von FAW. Von 2024 an sollen in der Volksrepublik verschiedene Audi-Modelle vom Band rollen.

"Mit dem neuen Audi-FAW Unternehmen in Changchun bauen wir unsere Präsenz im chinesischen Markt weiter aus und stärken durch die Produktion vor Ort unsere Positionierung als Hersteller vollelektrischer Premiumfahrzeuge", erklärte Audi-Chef Markus Duesmann. Im vergangenen Jahr hat die Volkswagen-Tochter rund 727.000 Autos auf dem weltgrößten Automarkt verkauft. Audi produziert seine Autos in dem Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen, in dem die Chinesen mit 60 Prozent die Mehrheit haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu VENTURE CORP Aktie

  • 70,08 USD
  • +0,31%
05.03.2021, 17:23, FINRA other OTC Issues

onvista Analyzer zu VENTURE CORP

VENTURE CORP auf halten gestuft
kaufen
0
halten
1
verkaufen
0
100% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 70,08 €.
alle Analysen zu VENTURE CORP
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "VENTURE CORP" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten