AXA überzeugt mit Strategieplan für die Zeit nach Corona

Hussam Masri

Werbung. Was sind die großen Bedrohungen für die Menschheit? Mehr als 20.000 Leute befragte der französische Versicherer AXA 2020, was sie für das größte Risiko halten. Jahrelang stand beim jährlichen „Future Risks Report“ der Klimawandel an erster Stelle. 2020 rutschte das brisante Thema auf den zweiten Platz, verdrängt von Pandemie und Infektionskrankheiten. Im Vorjahr rangierten diese noch auf Platz acht. Cybersecurity-Risiken stehen hinter dem Klimawandel an dritter Stelle, gefolgt von geopolitischen Risiken und sozialen Unruhen.

Thomas Buberl, Vorstandsvorsitzender des französischen Versicherungsriesen AXA, hält den Klimawandel für die signifikanteste und dringlichste Herausforderung unserer Zeit. Er betont aber gleichzeitig die positive Wendung hin zum Thema Gesundheit, das seiner Meinung nach seit Jahren unterschätzt wurde.

Der französische Versicherungsriese leidet wie die gesamte Branche schwer unter der Pandemie. Auf rund 1,5 Milliarden Euro bezifferte AXA im Sommer vergangenen Jahres die Covid-19-Belastungen. Zudem rechnet der Versicherer mit Schadenszahlungen aufgrund von Naturkatastrophen wie den Hurrikanen Laura, Isaias und Sally sowie den Waldbränden in Kalifornien in Höhe von rund 300 Millionen Euro. AXA senkte daher die Ertragsprognose für das Geschäftsjahr 2020 deutlich und kürzte die Dividende.

Zwar liegen die finalen Ergebnisse für das Gesamtjahr 2020 noch nicht vor, doch die schlechten Nachrichten dürften an der Börse bereits verdaut sein. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020 sanken die Umsätze, was teilweise der Restrukturierung des Konzerns geschuldet ist. Analysten rechnen für das Gesamtjahr 2020 mit fünf Prozent weniger Umsatz und einem Ergebnisrückgang von 2,59 Euro je Aktie auf rund 1,82 Euro je Aktie.

Der französische Marktführer, der neben dem Allianz-Konzern zu den größten Versicherungsgesellschaften Europas zählt, ist breit diversifiziert und international gut positioniert. Eine gestraffte Organisation sollte mittelfristig hohe Synergien freisetzen. Im Rahmen des Konzernumbaus hat der Versicherer zuletzt eine Reihe von Tochtergesellschaften abgestoßen, die für AXA keine kritische Größe erreichen konnten.

Im Dezember 2020 präsentierte der Versicherungsriese einen neuen Strategieplan für die kommenden Jahre. AXA-Chef Buberl richtet den Fokus stärker auf den asiatischen Raum und will weltweit im Krankenversicherungsgeschäft wachsen. Das Prämienaufkommen im Bereich Gesundheit und Vorsorge, inklusive Serviceleistungen, soll über alle Regionen hinweg bis 2023 mindestens jährlich um fünf Prozent wachsen. Produktivitätssteigerungen, insbesondere im Heimatgeschäft und Europa sollen rund 500 Millionen Euro Einsparungen bis 2023 bringen. AXA will den bereinigten operativen Gewinn je Aktie mittelfristig um 3 bis 7 Prozent pro Jahr steigern und eine operative Eigenkapitalrendite von 13 bis 15 Prozent erreichen.

Anleger mit einer positiven Einschätzung für die AXA-Aktie können ihre Markterwartung auch mit Anlagealternativen wie Express- Zertifikaten Relax umsetzen.

Mit sinkenden Tilgungsschwellen das Ertragsziel ansteuern

Das DekaBank AXA Express-Zertifikat Relax 05/2027 (WKN DK0ZRT) bietet die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung des Nennbetrags von 1.000,00 Euro je Zertifikat zusammen mit dem maßgeblichen Zinsbetrag, der pro vergangener Periode 65,00 Euro Zinsen berechnet. Um eine vorzeitige Rückzahlung auszulösen, muss die AXA-Aktie an einem der jährlich stattfindenden Beobachtungstage auf oder über der jeweiligen Tilgungsschwelle schließen, die von Beobachtungstag zu Beobachtungstag um jeweils fünf Prozentpunkte herabgesetzt wird.

Findet die Rückzahlung erst zur Fälligkeit nach sechs Jahren und zwei Monaten statt, gibt es noch eine letzte Erfolgsmöglichkeit: Die AXA-Aktie muss am Bewertungstag, am 30.04.2027, lediglich auf oder über der Barriere schließen, die bei 50,00 Prozent des Startwerts (AXA-Schlusskurs am 05.03.2021) fixiert wird. Wenn diese Bedingung eingehalten wird, erhält der Anleger die größtmögliche Gesamt-Auszahlung je Zertifikat in Höhe von 1.390,00 Euro.

Im Negativszenario schließt die AXA-Aktie am Bewertungstag unter der Barriere. Dann entstehen Verluste bei der finalen Rückzahlung, weil der mögliche Zinsbetrag verfällt und der Anleger AXA-Aktien als Rückzahlung erhält. Die je Zertifikat übertragene Referenzanzahl an Aktien ist in diesem Fall zum aktuellen Börsenkurs unterhalb der Barriere weniger als 50,00 Prozent des ursprünglich investierten Nennbetrags wert. Und sogar ein Totalverlust ist wegen der potenziellen Wertlosigkeit der übertragenen AXA-Aktien möglich. Ferner ist das Emittentenrisiko zu beachten. Dies bedeutet, dass insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 15.02.2021 bis 05.03.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-I-20“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0ZRT3_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
https://www.deka.de/zertifikate
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu AXA SA Aktie

  • 22,00 EUR
  • -1,01%
12.04.2021, 16:30, Euronext Paris

onvista Analyzer zu AXA SA

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.