BaFin will genauer hinter Fassade der Banken schauen

Reuters

Frankfurt (Reuters) - Die Aufsichtsbehörde BaFin will Finanzinstitute nach dem Zusammenbruch des Zahlungsdienstleisters Wirecard und der Greensill Bank künftig viel genauer prüfen.

"Wir müssen uns noch mehr mit den Geschäftsmodellen der Institute beschäftigen, noch intensiver hinter deren Fassade schauen", sagte BaFin-Exekutivdirektor Raimund Röseler am Dienstag laut Redetext. Eine Eingreiftruppe soll bei Unternehmen ab Mitte August vor Ort schnell intensive Untersuchungen vornehmen können. "Wir wollen schneller, genauer und aus erster Hand wissen, wo die Erträge herkommen, denn wo das Geld verdient wird, liegen die Risiken."

Die BaFin gilt vor allem im Ausland als zahnloser Tiger. Im Fall Wirecard wird ihr vorgeworfen, viel zu spät und falsch auf die Vorwürfe der Bilanzunregelmäßigkeiten reagiert zu haben. Im Sommer 2020 ging der ehemalige Dax-Konzern pleite. Investoren, Banken und Kunden verloren Milliarden.

Röseler versprach, die Geschäfte von Instituten notfalls einzuschränken, sollte die BaFin auf intransparente Verhältnisse stoßen. Ziel der Finanzaufsicht sei es, Bilanzbetrug möglichst früh zu erkennen und gegebenenfalls zusammen mit der Staatsanwaltschaft aufzuklären. Allerdings sei dies kein Garant dafür, dass der BaFin nie mehr Fehler unterliefen. "Man kann uns als Aufsicht bis an die Zähne forensisch bewaffnen, es wird und kann in einem Rechtsstaat nie gelingen, jede Art von Kriminalität zu verhindern."

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Wirecard Aktie

  • 0,39 EUR
  • -2,82%
18.06.2021, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu Wirecard

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Wirecard (399)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten