BASF wappnet sich mit neuen Schiffen gegen niedrigen Rheinpegel

Reuters

Frankfurt (Reuters) - BASF rüstet sich weiter gegen mögliches Niedrigwasser des Rheins.

Der Stammsitz Ludwigshafen soll mit drei neuen Spezialschiffen verstärkt werden, wie der Chemiekonzern am Mittwoch mitteilte. Sie erweitern die bestehende Flotte, die derzeit von verschiedenen Reedereien angemietet wird. "Mit diesen drei Schiffen können wir die Versorgungssicherheit und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts auch bei kritischen Niedrigwasser-Ereignissen nochmal deutlich verbessern", erklärte Uwe Liebelt, Präsident der europäischen Verbundstandorte.

Niedrige Pegelstände nach der extremen Trockenheit im Sommer und Herbst 2018 hatten das Unternehmen finanziell belastet. Das größte Werk am Stammsitz in Ludwigshafen erhält rund 40 Prozent der Rohstoffe über den Fluss, außerdem wird das Rhein-Wasser zur Kühlung genutzt. Um sich zu wappnen, setzte BASF auf die Anmietung von Niedrigwasser-Schiffen, erweiterte unter anderem seine Rückkühlkapazität und entwickelte ein Frühwarnsystem für Trockenperioden. Das Flaggschiff der drei neuen Schiffe soll ein neuartiges, von BASF mitentwickeltes, Tankschiff werden, das etwa die kritische Stelle im Rhein bei Kaub selbst bei einem Pegelstand von 30 Zentimetern noch mit einer Ladung von 650 Tonnen passieren könne und ab Ende 2022 eingesetzt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu BASF Aktie

  • 68,10 EUR
  • +0,99%
14.01.2022, 22:26, Tradegate

onvista Analyzer zu BASF

BASF auf übergewichten gestuft
kaufen
56
halten
31
verkaufen
0
64% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 68,10 €.
alle Analysen zu BASF
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf BASF (14.241)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "BASF" fällt?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie von fallenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten