China wirft im Uiguren-Streit westlichen Ländern politische Manipulation vor

Reuters

Peking (Reuters) - China bezeichnet die Einmischung westlicher Länder beim Umgang mit der Minderheit der Uiguren in seiner Provinz Xinjiang als politische Manipulation. Die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Europäische Union (EU) und Kanada würden die Volksrepublik beeinflussen wollen, um China zu destabilisieren, sagte ein Sprecher der lokalen Regierung der Region Xinjiang am Montag auf einer Pressekonferenz. Gleichzeitig wies er erneut den Vorwurf des Völkermordes an der muslimischen Minderheit zurück und verurteilte die Sanktionen, die von den westlichen Regierungen wegen Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang angekündigt wurden.

Die USA und Kanada haben wie die EU Sanktionen gegen China wegen des Umgangs mit der Minderheit der Uiguren beschlossen. UN-Menschenrechtsexperten werfen China unter anderem vor, im Zuge seiner Assimilierungspolitik mindestens eine Million Muslime in Lagern in der westlichen Provinz Xinjiang festzuhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Hang Seng Index

  • 28.236,50 HKD
  • +0,07%
17.05.2021, 23:20, BNP Paribas Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "Hang Seng" steigt?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie an steigenden Index-Kursen teilhaben.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten