Commerzbank rutscht tief in die roten Zahlen

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Hohe Aufwendungen für den Konzernumbau und Abschreibungen auf ein gestopptes IT-Großprojekt belasten die Commerzbank.

Das Geldhaus rutschte nach einem Gewinn zum Jahresauftakt im zweiten Quartal wieder tief in die Verlustzone und schrieb unter dem Strich ein Minus von über einer halben Milliarde Euro. Das zweite Quartal sei "von erheblichen Einmaleffekten belastet", räumte der neue Commerzbank-Chef Manfred Knof am Mittwoch ein. Doch sieht er die Bank bei der Umsetzung ihrer Strategie voll auf Kurs. Diese zeige Wirkung. Die Commerzbank habe trotz der Belastungen ihre harte Kernkapitalquote mit 13,4 Prozent stabil halten können, betonte Finanzchefin Bettina Orlopp. Ob die Bank 2021 einen Netto-Gewinn schreiben werde, hänge vom zweiten Halbjahr ab. Klar sei aber, dass diese Kennzahl "um die Null-Linie" liegen werde.

Unter dem Strich erwirtschaftete das Frankfurter Geldhaus von April bis Juni einen Verlust von 527 Millionen Euro nach einem Gewinn von 183 Millionen Euro vor Jahresfrist. Das operative Ergebnis schrumpfte auf 32 (Vorjahr: 205) Millionen Euro. Analysten hatten mit einem operativen Ergebnis von 56 Millionen Euro und einem Konzernverlust von 504 Millionen Euro gerechnet. Die Commerzbank-Aktien gaben bis zum Mittag um mehr als vier Prozent auf 5,20 Euro nach.

Knof stellt das Haus derzeit auf den Kopf, um es nachhaltig profitabel zu machen. Hunderte Filialen werden geschlossen, rund 10.000 Stellen - jede dritte in Deutschland - fallen weg. Etwa 3400 Mitarbeiter hätten das Geldhaus bereits verlassen oder seien auf dem Absprung, sagte Knof. Doch der Umbau kostet - über eine halbe Milliarde Euro Restrukturierungsaufwendungen verbuchte die Bank allein im zweiten Quartal. Damit hat sie den Löwenanteil verarbeitet.

Zudem belastet das Gebührenurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) die Bank. Hier bildete das Institut Rückstellungen in einer Höhe von 66 Millionen Euro, sagte Orlopp. Der BGH hat die Praxis gekippt, dass Banken Preise über Änderungen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einfach ändern können, wenn der Kunde nicht innerhalb von zwei Monaten widerspricht. Nun kommen Rückerstattungen auf die Geldhäuser zu. Belastungen drohen der Commerzbank auch durch Schweizer-Franken-Kredite der Tochter mBank in Polen. Sie hatte dafür bereits rund 300 Millionen Euro zurückgelegt, nun kommen weitere 55 Millionen Euro hinzu. Zudem musste die Bank rund 200 Millionen Euro abschreiben, weil das Geldhaus entschied, die Auslagerung der Wertpapierabwicklung zu stoppen. Die Risiken seien hier größer als die Vorteile gewesen, sagte Knof.

Besser war es im zweiten Quartal beim größeren Konkurrenten Deutsche Bank gelaufen. Unter dem Strich erwirtschafteten die Frankfurter von April bis Juni einen Gewinn von 692 Millionen Euro, nach einem Verlust von 77 Millionen Euro vor einem Jahr. Es war der vierte Quartalsgewinn der Deutschen Bank in Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Commerzbank Aktie

  • 5,63 EUR
  • +4,21%
17.09.2021, 15:45, Xetra

onvista Analyzer zu Commerzbank

Commerzbank auf halten gestuft
kaufen
1
halten
28
verkaufen
14
65% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 5,62 €.
alle Analysen zu Commerzbank
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Commerzbank (10.557)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Commerzbank" wird nur moderat steigen?

Mit Call Knock-Out-Zertifikaten können Sie überproportional von steigenden Aktienkursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten