DAX® mit Festzins und Puffer

Hussam Masri

Werbung. Die Aktienmärkte haben sich vom Corona-Crash im Frühjahr deutlich erholt, wenngleich ein Ende der Krise noch nicht absehbar ist. Verschärfte Beschränkungen in europäischen Ländern und der jüngste Teil-Lockdown in Deutschland könnten abermals erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen nach sich ziehen. Gleichzeitig zeigen neueste volkswirtschaftliche Zahlen eine rasante Besserung der Lage im dritten Quartal des laufenden Jahres. Analysten berichten von einem kräftigen 8,2-Prozent-Sprung des deutschen Bruttoinlandsprodukts im Vergleich zum Vorquartal nach dem vorhergehenden Einbruch. Große Teile der Corona-Rezession seien bereits wieder ausgeglichen worden, sodass die deutsche Wirtschaftsleistung Ende September 95,8 Prozent des Vorkrisenniveaus erreicht habe. Konsum, Investitionen und Exporte hätten zu diesem positiven Zwischenergebnis beigetragen.

Laut Analysten handelt es sich jedoch beim jüngsten Quartalsaufschwung um eine technische Reaktion auf die historische Rezession im ersten Halbjahr. Zudem sehe man hier nicht den Auftakt zu einer längeren Erholungsphase, weil die Konjunktur im November durch die neuen Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung abermals ausgebremst wird. Darunter leide insbesondere der Konsum von Dienstleistungen. Und darüber hinaus werde Deutschlands exportorientierte Wirtschaft durch die Pandemie-Bekämpfungsmaßnahmen bei den europäischen Nachbarn getroffen. Durch eine Verunsicherung von Konsumenten und Unternehmen führe dies voraussichtlich zu einer Zurückhaltung bei größeren Anschaffungen beziehungsweise Investitionen. Das dritte Quartal sei daher nur eine erfreuliche Momentaufnahme, so das Urteil von Analysten.

Folglich bleibt die Lage am deutschen Aktienmarkt trotz der allgemeinen Stabilisierung nach dem Corona-Crash angespannt und die aktuell zunehmenden Unsicherheiten haben auch die Volatilitäten wieder ansteigen lassen. Die Konditionen von Investitionsalternativen wie Aktienanleihen werden dadurch begünstigt, indem überdurchschnittliche Festzinsen verbunden mit deutlichen, endfälligen Puffern darstellbar sind. Somit eröffnen sich Gelegenheiten für Anleger, die grundsätzlich positiv für die künftige Entwicklung des DAX® gestimmt sind, auf Basis dieser Einschätzung feste Zinsen anstreben, aber gleichzeitig einen endfälligen Puffer für etwaige Börsenrückgänge bevorzugen.

2,00 Prozent p.a. Festzins und 20 Prozent endfälliger Puffer nach einem Jahr

Die DekaBank 2,00 % Aktienanleihe 12/2021 bezogen auf den DAX® (WKN DK0YG6) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 2,00% p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss der DAX® am Bewertungstag (25.11.2021) wenigstens auf oder über dem Basispreis (80,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, weil der Rückzahlungsbetrag niedriger als der investierte Nennbetrag ist. Hierbei entspricht die Reduktion des Nennbetrags dem prozentualen Indexverlust gegenüber dem 80-prozentigen Basispreis. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 09.11.2020 bis 27.11.2020, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-I-20“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0YG69_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

Die Bezeichnungen DAX® Performance-Index sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Die auf den Indizes basierenden Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Die Berechnung der Indizes stellt keine Empfehlung der Deutsche Börse AG zur Kapitalanlage dar oder beinhaltet in irgendeiner Weise eine Zusicherung der Deutsche Börse AG hinsichtlich einer Attraktivität einer Investition in entsprechende Produkte.

 

 


Scope ZMR AAA

Rating vom 25.09.2019, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter der Einheit Private Banking, Produktmanagement und Product Sales der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name:
DekaBank Deutsche Girozentrale
Adresse:
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main
E-Mail:
service@deka.de
Info-Telefon:
(069) 71 47 – 652
Internet:
https://www.deka.de/zertifikate
Emittentenprofil

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Die Deka-Gruppe ist einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. 2018 feierte die DekaBank Deutsche Girozentrale ihr 100-jähriges Jubiläum.

Kurs zu DAX Index

  • 13.367,00 Pkt.
  • +0,69%
27.11.2020, 23:14, Deutsche Bank Indikation