Gegen schwere Radunfälle: Nachrüstsatz für Abbiegeassistenten in Lkw

dpa-AFX

HANNOVER/BERLIN (dpa-AFX) - Continental will in Nutzfahrzeugen einen Abbiegeassistenten nachrüsten lassen, um die Zahl schwerer Unfälle mit Radfahrern oder Fußgängern im Straßenverkehr zu verringern. Die auf einem Radarsystem basierende Technik könne auch in älteren Modellen zum Einsatz kommen, erklärte der Konzern am Dienstag.

Lange Lkw von bis zu 25 Metern müssen künftig einen elektronischen Abbiegeassistenten haben. Für die Nachrüstung älterer Fahrzeuge gilt eine zweijährige Übergangsfrist.

Nach Conti-Angaben ist der angebotene Montagesatz der bisher einzige dieser Art, mit dem Personen im toten Winkel etwa neben Lastwagen oder Bussen erkannt werden können. Es gab zuletzt viele tödliche Unfälle, bei denen die Fahrer diese beim Abbiegen übersahen. Die Radarsensoren werden am Außenspiegel angebracht und erfassen von dort aus einen Raum von bis vier Metern zur Seite und 14 Metern nach hinten./jap/DP/jha

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Continental Aktie

  • 87,10 EUR
  • +1,39%
13.07.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Continental

Continental auf halten gestuft
kaufen
16
halten
48
verkaufen
14
61% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 86,50 €.
alle Analysen zu Continental
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Continental (14.377)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Continental" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten