Ifo - Deutsche Autobranche bleibt pessimistisch

Reuters

Berlin (Reuters) - Die deutsche Autobranche bleibt nach Angaben des ifo-Instituts pessimistisch.

Der Index für die aktuelle Geschäftslage sei im Mai nur auf minus 84,4 Punkte von minus 87,2 im April gestiegen, teilten die Münchener Wirtschaftsforscher am Mittwoch unter Berufung auf ihre Konjunkturumfrage mit. Zumindest die Erwartungen seien aber nicht mehr ganz so pessimistisch. Dieser Index sei von minus 44,4 auf minus 13,4 Punkte gestiegen. Die Nachfrage sei indes immer noch so schlecht wie seit 1991 nicht. Auch ihren Auftragsbestand beurteilten die Firmen weiter kritisch. Der Index der Produktionserwartungen sei immerhin auf plus 22,7 Punkte im Mai gestiegen, nach minus 41,5 im April. Damit berichteten demnach mehr Unternehmen, ihre derzeit sehr geringe Produktion ausbauen zu wollen. Der Indikator der Exporterwartungen stieg auf minus 9,8 Punkte von minus 65,3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu CITIGROUP-INDIKATION DAX Index

  • 12.701,06 Pkt.
  • +1,11%
14.07.2020, 18:51, Citi Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf DAX (182.631)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs des "DAX" fällt?

Mit Put Knock-Out Zertifikaten können Sie von fallenden Index-Kursen profitieren.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten