Kürzere Vertragslaufzeiten: Debatte über Reform im Bundestag

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Ob Handyverträge, Streaming oder Fitnessstudios, die Bundesregierung will Verbraucher vor Abzocke mit langen Vertragslaufzeiten und schwierigen Kündigungen schützen. Anbieterwechsel sollen einfacher und Verträge fairer werden. Am Freitag debattiert darüber der Bundestag. Die Bundesländer sind jetzt schon unzufrieden und wünschen sich noch schärfere Regeln.

Justizministerin Christine Lambrecht hatte die Reform angeschoben, weil sie der Meinung ist, dass Verbraucher viel zu häufig über den Tisch gezogen werden. Lange Vertragslaufzeiten bei Handyverträgen verhinderten zum Beispiel oft den Wechsel zu günstigeren Angeboten, sagte sie.

Das will die Bundesregierung erschweren - zum Leidwesen von Handyanbietern, Streamingdiensten aber auch kommunalen Energieversorgern, die der Meinung sind, dass sich der Bund zu stark in den Markt einmischt. Lange gab es deswegen Streit zwischen Verbraucherschutz- und Wirtschaftsministerium./tam/DP/zb

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Netflix Aktie

  • 546,54 USD
  • -0,48%
16.04.2021, 22:00, Nasdaq

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Netflix

Netflix auf übergewichten gestuft
kaufen
17
halten
4
verkaufen
0
80% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 456,15 €.
alle Analysen zu Netflix
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Netflix (8.772)

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten