Mester (Fed) - Krisenmodus sollte ab November enden

Reuters

Cleveland (Reuters) - Die US-Notenbank Fed sollte ihren geldpolitischen Krisenmodus nach Meinung einer Währungshüterin bald hinter sich lassen.

Mester (Fed) - Krisenmodus sollte ab November enden

Die US-Wirtschaft habe wie von der Federal Reserve (Fed) gewünscht substanzielle Fortschritte erzielt und es sei angebracht, ab November die Anleihekäufe zurückzufahren, sagte die Chefin des Fed-Bezirks Cleveland, Loretta Mester, am Freitag. Ende des kommenden Jahres könnte die Fed dann auch mit Zinserhöhungen beginnen, wenn sich der Arbeitsmarkt wie erwartet weiterhin gut entwickele.

Fed-Chef Jerome Powell stellte diese Woche eine Zinsanhebung für 2022 in Aussicht, das wäre ein Jahr früher als bislang angepeilt. Zudem kündigte er an, das in der Corona-Krise gestartete große Wertpapierkaufprogramm bald herunterzufahren. Über dieses im Fachjargon genannte "Tapering" pumpt die Notenbank monatlich 120 Milliarden Dollar in die Märkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu FEDERAL INTL (2000) Aktie

  • 0,07 EUR
  • -1,07%
19.10.2021, 08:08, Berlin

onvista Analyzer zu FEDERAL INTL (2000)

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Sie möchten die Aktie günstiger erwerben?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie die Aktie zu einem niedrigeren Preis erwerben.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten