Nur 266.000 neue Jobs am US-Arbeitsmarkt - Weit weniger als erwartet

Reuters

Washington (Reuters) - Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich im April überraschend eingetrübt.

Es entstanden nur 266.000 Jobs außerhalb der Landwirtschaft und damit weit weniger als erwartet, wie die Regierung in Washington am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hingegen hatten mit 978.000 gerechnet - nach einem Jobaufbau von revidiert 770.000 im März. Die Finanzmärkte reagierten umgehend auf die unerwartet schlechten Daten. So stieg etwa der Euro zum Dollar.

Die in einer getrennten Umfrage ermittelte Arbeitslosenquote für April betrug 6,1 Prozent nach 6,0 im März. In der Krise gingen in den USA zig Millionen Jobs verloren. Die US-Notenbank um Fed-Chef Jerome Powell will ihre lockere Geldpolitik fortsetzen, bis spürbare weitere Fortschritte auf dem Weg zu Vollbeschäftigung und Preisstabilität erreicht sind. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war zuletzt auf den tiefsten Stand in der Corona-Krise gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 33.210,00 Pkt.
  • -1,78%
18.06.2021, 23:44, Deutsche Bank Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (29.968)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "Dow Jones" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "Dow Jones" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten