Pressestimme: 'Südwest Presse' zu Kundengelder/Lufthansa

dpa-AFX

ULM (dpa-AFX) - "Südwest Presse" zu Kundengelder/Lufthansa:

"Als die Lufthansa durch Corona ins Trudeln geriet, war die Bundesregierung sehr schnell bereit, die stolze Summe von neun Milliarden Euro aus Steuermitteln für die Rettung zur Verfügung zu stellen. (...) Falls der Bund gemeint haben sollte, dass die Unternehmensspitze deshalb besonders wohlwollend mit Personal und Kunden umgehen würde, sieht er sich getäuscht. Gerade erst wurde erstmals mit betriebsbedingten Kündigungen gedroht. Und bei der Erstattung von Kundengeldern ist die Lufthansa so langsam, dass man in Berlin langsam ungeduldig wird. Dass sich ausgerechnet eine Staats-Airline so viel weniger an geltendes Recht hält als ausländische Billigflieger, ist grundsätzlich ein Armutszeugnis. Dass man als Begründung auf Callcenter in Indien verweist, während im Inland Mitarbeiter wegen Corona Däumchen drehen, ist schlicht dreist. Das darf sich der Bund, der Milliarden aufgebracht hat, nicht länger bieten lassen."/be/DP/he

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Lufthansa Aktie

  • 7,05 EUR
  • -3,26%
25.09.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Lufthansa

Lufthansa auf untergewichten gestuft
kaufen
17
halten
29
verkaufen
72
24% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 7,13 €.
alle Analysen zu Lufthansa
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Lufthansa (12.814)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten