Regierungskreise - Kabinett beschließt neue Hilfskredite für Mittelstand

Reuters

Berlin (Reuters) - Die Bundesregierung hat auf die lautstarke Kritik des Mittelstands reagiert und will diesen Firmen in der Corona-Krise nun stärker unter die Arme greifen.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abfedern zu können, sollen mittelständische Unternehmen leichter an Darlehen kommen. Das Kabinett stimmte den konkreten Maßnahmen am Montag zu, wie aus Regierungskreisen verlautete.

Die EU-Kommission, die Wettbewerbsverzerrungen in Europa verhindern soll, hatte bereits am Freitagabend grünes Licht für eine komplette Staatshaftung bei Krediten bis 800.000 Euro gegeben. Bisher übernehmen Banken ein Restrisiko von zehn oder 20 Prozent, künftig soll der Staat aber zeitlich begrenzt für alles haften. Dadurch können Darlehen schneller an den Mittelstand ausgezahlt werden, weil die Prüfung der Bonität wegfällt. Kritiker warnen allerdings, dass sich so eine Welle von Problemkrediten aufbauen könnte, für die am Ende der Steuerzahler geradestehen muss.

Für Kleinstunternehmen bis zehn Mitarbeitern hat die Bundesregierung bereits Zuschüsse beschlossen, die überwiegend nicht zurückgezahlt werden müssen. Für größere Firmen ab 250 Mitarbeitern ist der neue Wirtschaftsstabilisierungsfonds vorgesehen. Dieser soll mit Garantien und Staatsbeteiligungen in der Krise Insolvenzen vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu EURO STOXX 50 Index

  • 3.359,50 Pkt.
  • +2,94%
05.06.2020, 23:14, Deutsche Bank Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf EURO STOXX 50 (40.570)

Derivate-Wissen

Sie möchten in den "EURO STOXX 50" investieren?

Indexzertifikate geben Ihnen die Möglichkeit an der Kursentwicklung eines Index teilzuhaben.

Erfahren Sie mehr zu Partizipations-Zertifikaten