US-Währungshüter - Tiefpunkt der Krise wohl durchschritten

Reuters

Washington (Reuters) - Die USA haben den Tiefpunkt der Corona-Krise nach Ansicht eines führenden Währungshüters wohl hinter sich.

US-Währungshüter - Tiefpunkt der Krise wohl durchschritten

Der Chef des US-Notenbankbezirks New York, John Williams, verwies am Dienstag bei einer Online-Veranstaltung des Bankenverbands IIF darauf, dass die Verbraucherausgaben wieder zulegten und auch die zwischenzeitlich kräftig angestiegene Arbeitslosenquote zu sinken begonnen habe. Dennoch werde es wohl noch Jahre dauern, bis sich die US-Wirtschaft vollkommen von dem Schock erholt habe.

Die Zukunft der US-Wirtschaft ist nach Einschätzung von US-Notenbankchef Jerome Powell angesichts der Coronavirus-Krise äußerst schwer absehbar. Die weitere Entwicklung hänge zu großen Teilen davon ab, wie erfolgreich die Pandemie eingedämmt werden könne. Erst wenn sich die Menschen wieder ganz sicher fühlten, sei mit einer vollständigen Konjunkturerholung zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dow Jones Index

  • 26.130,00 Pkt.
  • +1,58%
10.07.2020, 23:14, Deutsche Bank Indikation
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Dow Jones (25.103)

Derivate-Wissen

Mit Kapitalschutz in den "Dow Jones" investieren?

Mit Garantiezertifikaten können Sie ohne Kursrisiko in den "Dow Jones" investieren.

Erfahren Sie mehr zu Garantie-Zertifikaten