Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten der Post

Reuters

Düsseldorf (Reuters) - Die Gewerkschaft Verdi geht mit der Forderung nach 5,5 Prozent mehr Lohn in die Tarifgespräche für die rund 140.000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post.

"Die Beschäftigten leisten Außerordentliches - vor der Corona-Pandemie und während der Pandemie", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis am Montag. Die Beschäftigten bewältigten in den letzten Wochen und Monaten bis zu 40 Prozent mehr Paketvolumen bei verstärkten Abstandsregeln und Arbeits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen. Sie hätten sich eine deutliche Lohnerhöhung verdient - zumal der Bonner Konzern sein Ergebnis trotz der Corona-Krise zuletzt deutlich steigern konnte. Die Laufzeit eines neuen Tarifvertrages solle zwölf Monate betragen, forderte Verdi.

Die Friedenspflicht bei der Post endet der Gewerkschaft zufolge am 31. August. Erste Gespräche mit dem Post-Management soll es am 28. August geben. Beide Seiten hatten sich zuletzt im Frühjahr 2018 auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Dieser hatte eine Lohnerhöhung in Schritten von 3,0 Prozent und von weiteren 2,1 Prozent festgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Deutsche Post Aktie

  • 38,54 EUR
  • +1,36%
23.09.2020, 17:35, Xetra

onvista Analyzer zu Deutsche Post

Deutsche Post auf kaufen gestuft
kaufen
91
halten
16
verkaufen
0
14% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen gleichbleibenden Aktienkurs von durchschnittlich 38,25 €.
alle Analysen zu Deutsche Post
Weitere Reuters-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Deutsche Post (12.082)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Deutsche Post" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten