Vorbörse: Dax bleibt auf Richtungssuche um 50-Tage-Trend – Aufatmen an der Wall Street

onvista
Vorbörse: Dax bleibt auf Richtungssuche um 50-Tage-Trend – Aufatmen an der Wall Street

DEUTSCHLAND: – AUF RICHTUNGSSUCHE – Der Dax pendelt weiter ohne klaren Trend um seine 50-Tage-Linie: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Freitag rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,8 Prozent tiefer auf 15 515 Punkte. Mit 15 659 Punkten war der Dax tags zuvor nahe an das Vorwochenhoch herangerückt. Nun rutscht er wohl wieder unter die 50-Tage-Durchschnittslinie, die aktuell bei 15 575 Punkten liegt. Sie gilt als Indikator für den mittelfristigen Trend. Bei 15 515 Punkten liegt er auf Wochensicht rund ein Prozent im Minus. Per saldo stagniert der Dax bereits seit Juni auf seinem Rekordniveau. An der Wall Street gab es tags zuvor zwar leichte Gewinne, nachbörslich machte sich jedoch nach dem Bericht von Amazon Enttäuschung breit. Schwächere Wachstumssignale für das laufende Quartal sorgten nach dem regulären Handel für einen Kursrutsch.

USA: – GEWINNE – Dank nachlassender Inflationsängste haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag mit Gewinnen geschlossen und weitere Höchststände erklommen. Neue Unternehmenszahlen brachten Licht und Schatten. Der Dow Jones Industrial verbuchte ein Rekordhoch von knapp 35 172 Punkten und stieg letztlich um 0,44 Prozent auf 35 084,53 Zähler. Auch der marktbreite S&P 500 erklomm einen weiteren Höchststand und rückte schließlich um 0,42 Prozent auf 4419,15 Punkte vor. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,20 Prozent auf 15 048,36 Punkte aufwärts.

ASIEN: – VERLUSTE – Die Börsen Asiens haben am Freitag geschwächelt. So sendete der US-Handelsriese Amazon schwächere Wachstumssignale. Mit Blick auf China hadern die Anleger weiterhin mit den jüngsten staatlichen Interventionen in Teile der Privatwirtschaft. Der Hang Seng in Honkong fiel zuletzt um 2,2 Prozent zu. Für den CSI-300-Index , der die Aktien der 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, ging es um 1,3 Prozent nach unten. Der japanische Leitindex Nikkei 225 fiel um 1,6 Prozent.

DAX 15640,47 0,45%

XDAX 15606,58 0,41%

EuroSTOXX 50 4116,77 0,33%

Stoxx50 3569,62 0,34%

DJIA 35084,53 0,44%

S&P 500 4419,15 0,42%

NASDAQ 100 15048,36 0,20%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

^

Bund-Future 176,67 +0,11%

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,1881 -0,05%

USD/Yen 109,51 0,02%

Euro/Yen 130,10 -0,02%

Der Euro hat sich am Freitag wenig bewegt und damit die Kursgewinne der vergangenen beiden Handelstage gehalten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1881 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) Dollar festgesetzt.

Im Verlauf der Woche hatte eine Dollar-Schwäche dem Euro Auftrieb verliehen. Das Ausbleiben von klaren Hinweisen der US-Notenbank Fed auf einen Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik und enttäuschende US-Konjunkturdaten hatten die amerikanische Währung zuletzt belastet. Im Verlauf der Woche konnte der Euro mehr als einen Cent zulegen.

Im weiteren Tagesverlauf bleibt der Fokus auf Konjunkturdaten gerichtet. Es stehen zahlreiche wichtige Kennzahlen auf dem Programm, die für neue Impulse sorgen könnten. In der Eurozone werden Daten zur Wirtschaftsentwicklung der führenden Volkswirtschaften erwartet. In den USA folgen am Nachmittag Daten zur Preisentwicklung und zum Konsumklima, die am Markt stark beachtet werden.

ROHÖL:

^

Brent 75,65 -0,40 USD

WTI 73,18 -0,44 USD

Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel leicht nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 75,65 US-Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 43 Cent auf 73,19 Dollar. Die Preise rangieren damit klar unter ihren Anfang Juli erreichten Mehrjahreshochs.

Für Belastung sorgt am Ölmarkt sorgt aktuell immer mal wieder die Ausbreitung der Corona-Delta-Variante. Insbesondere in Asien haben einige Länder wieder schärfere Gegenmaßnahmen ergriffen und die Beschränkungen des öffentlichen Lebens verstärkt. Hierdurch wird die Konjunktur und damit auch die Erdölnachfrage belastet.

In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern kommt erschwerend hinzu, dass dort oft weniger Menschen geimpft sind als in den großen Industriestaaten. Auf diesen Umstand hat unlängst auch der Internationale Währungsfonds (IWF) hingewiesen und die Wachstumserwartungen für die Länder schwächer bewertet. Einige dieser Länder sind auch große Ölnachfrager, beispielsweise Indien.

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR GEA GROUP AUF 44 (40) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BOFA HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 150 (142) EUR – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN VORZÜGE AUF 301 (295) EUR – ‚BUY‘

– RBC HEBT ZIEL FÜR PUMA SE AUF 114 (110) EUR – ‚OUTPERFORM‘

SOCGEN HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 124 (104) EUR – ‚HOLD‘

UBS HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 135,50 (125) EUR – ‚BUY‘

– WDH/DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR KLÖCKNER & CO AUF 12,5 (12,0) EUR – ‚HALTEN‘

– WDH/DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR NEMETSCHEK AUF 60 (48) EUR – ‚VERKAUFEN‘

– WDH/GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 151 (147) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR HEIDELBERGCEMENT AUF 115,30 (113,10) EUR – ‚BUY‘

– WDH/JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR PUMA SE AUF 120 (110) EUR – ‚BUY‘

– WDH/JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR KION AUF 96 (72) EUR – ‚NEUTRAL‘

– WDH/JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR PUMA SE AUF 145 (115) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR NEMETSCHEK AUF 61,00 (56,50) EUR

– WDH/MORGAN STANLEY HEBT ZIEL FÜR PUMA SE AUF 115 (107) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/RBC HEBT ZIEL FÜR VOLKSWAGEN VORZÜGE AUF 309 (300) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR T-MOBILE US AUF 175 (172) USD – ‚OUTPERFORM‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR T-MOBILE US AUF 175 (155) USD – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 12,50 (12) CHF – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR DANONE AUF 72 (65) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– BARCLAYS HEBT ZIEL FÜR NOKIA AUF 5 (4,50) EUR – ‚EQUAL WEIGHT‘

– BOFA HEBT ZIEL FÜR NOKIA AUF 5,50 (4,70) EUR – ‚NEUTRAL‘

– CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 60 (62) EUR – ‚NEUTRAL‘

– CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR H&M AUF 163 (170) SEK – ‚UNDERPERFORM‘

– CREDIT SUISSE SENKT ZIEL FÜR ORANGE AUF 11,50 (12) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR DIAGEO AUF 4000 (3800) PENCE – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR ENEL AUF 12,50 (12) EUR – ‚CONVICTION BUY LIST‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR NESTLE AUF 124 (123) CHF – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR NOKIA AUF 6,10 (5,40) EUR – ‚BUY‘

– GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR STMICRO AUF 36,50 (34) EUR – ‚NEUTRAL‘

– JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR DIAGEO AUF 4200 (3800) PENCE – ‚BUY‘

– JEFFERIES SENKT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 75 (80) EUR – ‚BUY‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR AIR LIQUIDE AUF 185 (170) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR ARCELORMITTAL AUF 47 (40) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR RELX AUF 2300 (2050) PENCE – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR SANOFI AUF 100 (93) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR STMICRO AUF 37 (36,50) EUR – ‚NEUTRAL‘

– RBC SENKT ADECCO AUF ‚SECTOR PERFORM‘ (OUTPERFORM) – ZIEL 60 (74) CHF

– UBS HEBT ZIEL FÜR NOKIA AUF 6 (5,20) EUR – ‚BUY‘

– UBS HEBT ZIEL FÜR STMICRO AUF 37,90 (35,50) EUR – ‚NEUTRAL‘

– WDH/DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR NOKIA AUF 5,50 (5,10) EUR – ‚HALTEN‘

– WDH/DZ BANK HEBT FAIREN WERT FÜR RIO TINTO AUF 7440 (6850) PENCE – ‚KAUFEN‘

– WDH/DZ BANK SENKT FAIREN WERT FÜR AB INBEV AUF 65 (70) EUR – ‚KAUFEN‘

– WDH/GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR SHELL B AUF 2260 (2200) PENCE – ‚BUY‘

– WDH/GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR AIR LIQUIDE AUF 155 (157) EUR – ‚NEUTRAL‘

– WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 11,6 (11,7) CHF – ‚NEUTRAL‘

– WDH/JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR TOTALENERGIES AUF 55 (56) EUR – ‚OVERWEIGHT‘

– WDH/RBC SENKT ZIEL FÜR AB INBEV AUF 75 (76) EUR – ‚OUTPERFORM‘

– WDH/RBC SENKT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 10,50 (11,00) CHF – ‚SECTOR PERFORM‘

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

TERMINE UNTERNEHMEN

06:30 CHE: Holcim, Halbjahreszahlen

07:00 CHE: Swiss Re, Halbjahreszahlen

07:00 DEU: Fresenius, Q2-Zahlen (Analystencall 13.30 h)

07:00 DEU: FMC, Q2-Zahlen (Analystencall 15.30 h)

07:00 DEU: Siemens Healthineers, Q3-Zahlen (Call 10.00 H)

07:00 DEU: Fuchs Petrolub, Halbjahreszahlen (Call 10.00 h)

07:00 ESP: Siemens Gamesa, Q3-Zahlen (Call 11.00 h)

07:00 ITA: UniCredit, Halbjahreszahlen

07:00 FRA: BNP Paribas, Halbjahreszahlen

07:00 FRA: EssilorLuxottica, Halbjahreszahlen

07:15 FRA: Air France-KLM, Halbjahreszahlen

07:15 CHE: AMS AG, Q2-Zahlen

07:25 CHE: SNB, Q2-Zahlen

07:30 AUT: Erste Group Bank, Q2-Zahlen

07:30 AUT: Raiffeisen International, Q2-Zahlen

07:30 FRA: Vinci, Halbjahreszahlen

07:30 FRA: Schneider Electric, Halbjahreszahlen

07:30 FRA: Renault, Halbjahreszahlen

07:30 ESP: BBVA, Halbjahreszahlen

07:45 ITA: Eni, Halbjahreszahlen

08:00 CHE: Glencore, Halbjahres-Produktionsbericht

08:00 DEU: MTU Aero Engines, Q2-Zahlen (Call 9.30 h)

08:00 FRA: Hermes, Halbjahreszahlen

08:00 GBR: International Airlines Group (IAG), Halbjahreszahlen

08:00 GBR: Natwest, Halbjahreszahlen

08:30 ESP: Amadeus IT, Halbjahreszahlen

08:15 FRA: Engie, Halbjahreszahlen

09:00 DEU: Audi, Q2-Zahlen

12:00 DEU: Linde, Q2-Zahlen (Call 15.00 h)

12:30 USA: Chevron Corporation, Q2-Zahlen

12:30 USA: Caterpillar, Q2-Zahlen

13:00 USA: Procter & Gamble, Q4-Zahlen

13:30 USA: Exxon Mobil, Q2-Zahlen

13:30 USA: AbbVie, Q2-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

AUT: Andritz AG, Q2-Zahlen

BEL: Umicore, Halbjahreszahlen

ESP: CaixaBank, Halbjahreszahlen

FRA: Legrand, Halbjahreszahlen

IRL: Kerry Group, Halbjahreszahlen

ITA: Saipem, Halbjahreszahlen

ITA: Autogrill, Halbjahreszahlen

USA: Colgate-Palmolive, Q2-Zahlen

USA: Weyerhaeuser, Q2-Zahlen

TERMINE KONJUNKTUR

01:30 JPN: Arbeitslosenquote 06/21

01:50 JPN: Industrieproduktion 06/21 (vorab)

01:50 JPN: Einzelhandelsumsatz 06/21

06:30 NLD: Einzelhandelsumsatz 06/21

07:00 JPN: Wohnungsbaubeginne 06/21

07:30 FRA: Konsumausgaben 06/21

07:30 FRA: BIP Q2/21 (1. Veröffentlichung)

08:45 FRA: Verbraucherpreise 07/21 (vorläufig)

09:00 CHE: KOF Konjunkturbarometer 07/21

09:00 CZE: BIP Q2/21 (1. Veröffentlichung)

09:00 ESP: BIP Q2/21 (1. Veröffentlichung)

09:00 ESP: Einzelhandelsumsatz 06/21

09:00 AUT: BIP Q2/21

09:00 ITA: Arbeitslosenquote 06/21

10:00 POL: Verbraucherpreise 07/21 (vorläufig)

10:00 DEU: BIP Q2/21 (1. Veröffentlichung)

10:00 ITA: BIP Q2/21 (1. Veröffentlichung)

10:30 PRT: Verbraucherpreise 07/21 (vorläufig)

10:30 PRT: BIP Q2/21 (1. Veröffentlichung)

10:30 SVN: Verbraucherpreise 07/21

11:00 EUR: Arbeitslosenquote 06/21

11:00 BEL: Arbeitslosenquote 06/21

11:00 EUR: Verbraucherpreise 07/21 (vorläufig)

11:00 EUR: BIP Q2/21 (1. Veröffentlichung)

11:00 ITA: Verbraucherpreise 07/21 (vorläufig)

12:00 PRT: Industrieproduktion 06/21

14:30 USA: Private Einkommen und Ausgaben 06/21

14:30 USA: Realeinkommen 06/21

15:45 USA: MNI PMI Chicago 07/21

16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 07/21 (endgültig)

18:00 RUS: Arbeitslosenquote 06/21

18:00 RUS: Einzelhandelsumsatz 06/21

EUR: Moody’s Ratingergebnis Deutschland

EUR: Fitch Ratingergebnis Irland, Ungarn

SONSTIGE TERMINE

18:00 DEU/FRA: Veröffentlichung Ergebnisse des Banken-Stresstest der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA

+ 1900 EZB-Bankenaufsicht gibt Ergebnisse ihrer parallelen Test für 51 weitere Banken im Euroraum bekannt

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

07.30 Uhr

Frankreich

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q2

Quartalsvergleich +0,8 -0,1

Jahresvergleich +17,2 +1,2

08.45 Uhr

Frankreich

Verbraucherpreise HVPI

Juli

Monatsvergleich -0,1 +0,2

Jahresvergleich +1,4 +1,9

09.00 Uhr

Spanien

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q2

Quartalsvergleich +2,1 -0,4

Jahresvergleich +18,9 -4,2

10.00 Uhr

Deutschland

Bruttoinlandsprodukt

Q2

Quartalsvergleich +2,1 -1,8

Jahresvergleich

Unbereinigt +9,6 -3,1

Bereinigt +9,6 -3,1

Italien

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q2

Quartalsvergleich +1,3 +0,1

Jahresvergleich +15,6 -0,8

11.00 Uhr

Eurozone

Arbeitslosenquote

Juni (Punkte) 7,9 7,9

Eurozone

Verbraucherpreise

Juli

Monatsvergleich -0,3 +0,3

Jahresvergleich +2,0 +1,9

Kernrate

Jahresvergleich +0,7 +0,9

Eurozone

Bruttoinlandsprodukt

Q2

Quartalsvergleich +1,5 -0,3

Jahresvergleich +13,2 -1,3

Italien

Verbraucherpreise HVPI

Juli

Monatsvergleich -1,1 +0,2

Jahresvergleich +1,6 +1,3

GROSSBRITANNIEN

— Keine marktbewegenden Daten erwartet —

USA

14.30 Uhr

Persönliche Einnahmen, Juni -0,3 -2,0

Konsumausgaben, Juni +0,7 0,0

PCE-Inflation Kernindex gg VJ, Juni +3,7 +3,4

15.45 Uhr

Chicago-PMI, Juli 64,1 66,1

(in Pkt)

16.00 Uhr

Konsumklima Uni Michigan, Juli 80,8 80,8

onvista/dpa-AFX

Titelfoto: anathomy / Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Dollarkurs Devisen

  • 0,85 EUR
  • +0,04%
20.09.2021, 23:07, außerbörslich
Weitere onvista-News
alle Artikel anzeigen

Derivate-Wissen

Wussten Sie, dass man auch von fallenden Devisenkursen profitieren kann?

Mit Put Knock-Out-Zertifikaten können Sie auch auf fallende Kurse setzen.

Erfahren Sie mehr zu Knock-Out-Zertifikaten