Wochenausblick: DAX und Öl schwächeln. Gold fester!

Richard Pfadenhauer

Die Aktienmärkte gaben im Vergleich zur Vorwoche mehrheitlich etwas nach. Trotz guter Wirtschaftsdaten wie den ifo-Geschäftsklimaindex mochte keine Kauflaune aufkommen. So verloren DAX® und EuroStoxx® 50 im Wochenvergleich jeweils rund 2,3 Prozent und die US-Barometer Dow Jones® und S&P® 500 jeweils rund drei Prozent. In der kommenden Woche stehen zahlreiche Frühindikatoren im Kalender. Viele Investoren werden zudem verstärkt auf Unternehmensmeldungen achten. Mit dem Ende des Kalendermonats endet das zweite Quartal. Möglicherweise geben die ersten Konzerne Hinweise wie das vom Corona-Shutdown geprägte Quartal verlaufen ist.

Neu: Handeln Sie HVB Produkte ab 500 Euro Ordervolumen bei GRATISBROKER dauerhaft ohne Ordergebühren! Mehr erfahren

Am Anleihemarkt gaben die Renditen zum Wochenschluss weiter nach. Die Rendite für 10jährige Bundesanleihen sank auf rund -0,5 Prozent. Die Rendite vergleichbarer US-Papiere notierte bei 0,68 Prozent. Gold und Silber setzten sich im Bereich von 1.760 US-Dollar beziehungsweise bei 17,80 US-Dollar pro Feinunze fest. Am Ölmarkt regierten derweil die Minuszeichen. Die Notierungen für ein Barrel Brent Crude Oil und WTI verloren im Wochenvergleich jeweils knapp fünf Prozent

Unternehmen im Fokus

In der abgelaufenen Woche sorgte zahlreiche Großkonzern für Schlagzeilen allen voran Bayer, Deutsche Lufthansa und Wirecard. Beim Life Science-Konzern konnte eine erste Einigung im Glyphosat-Prozess in den USA erzielt werden. Die Deutsche Lufthansa erhielt von allen notwendigen Stellen grünes Licht für das staatliche Rettungspaket und der Zahlungsanbieter Wirecard meldete Insolvenz an. Darüber hinaus erklärte die Fraser Group, dass sie den Anteil an Hugo Boss ausbauen will und einen Sitz im Aufsichtsrat anstrebt. Bei Apple fand vergangene Woche die Entwicklerkonferenz statt. Im Rahmen dessen stellte der iPhone-Hersteller einige Neuigkeiten vor. Bei den Anlegern kam das mehrtägige Event gut an. Als eines der wenigen Titel im Nasdaq100-Index konnte sich das Papier im Wochenvergleich verbessern.

Knorr Bremse, Manz, Norma, Qiagen, Ströer, Vonovia und Wacker Neuson laden nächste Woche zur virtuellen Hauptversammlung.

Wichtige Termine

  • China – Einkaufsmanagerindex
  • Deutschland – Verbraucherpreisindex
  • Deutschland – Einkaufsmanagerindex
  • Europa – Geschäftklimaindex
  • Europa – Verbraucherpreisindex
  • USA – Verbrauchervertrauen
  • USA – Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 12.200/12.330/12.430/12.600/12.740 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.630/11.800/12.060 Punkte

Zum Wochenschluss drückten die Bären den DAX® zurück in den Bereich des Wochentiefs von 12.060 Punkten. Kippt der Index unter das Level droht eine Konsolidierung bis in den Bereich von 11.630/11.800 Punkten. Die Bullen tun sich derweil schwer. Auf der Oberseite ist bei 12.330 Punkten zunächst der Deckel drauf. Viele Käufer werden frühestens oberhalb dieser Marke wieder einsteigen.

DAX® in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 10.06.2020 – 26.06.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 27.06.2013 – 26.06.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

BasiswertWKNVerkaufspreis in EuroUntere Knock-out Barriere in Pkt.Obere Knock-out Barriere in Pkt.Finaler Bewertungstag
DAX®HZ22MM6,7910.40014.90017.09.2020
DAX®HZ22NB4,9410.60014.00017.09.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 26.6.2020; 21:59 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheine und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen. Hebel- und Anlageprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX und Öl schwächeln. Gold fester! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

News-Archiv

weitere News
Stammdaten
Name
UniCredit Bank AG
Corporate & Investment Banking
Adresse
Arabellastr. 12
81925 München
Infoline
+49 (0) 89 378-17466
E-Mail
onemarkets@unicredit.de
Internet
www.onemarkets.de
HypoVereinsbank onemarkets.

Ihr verlässlicher Partner.

Die HypoVereinsbank ist eine der führenden privaten Banken in Deutschland und Teil der UniCredit, einer paneuropäischen Geschäftsbank mit voll integriertem Corporate & Investment Banking. Ihren Kunden bietet die HypoVereinsbank ein einzigartiges Netzwerk in West-, Zentral- und Osteuropa sowie 18 weiteren Ländern.

Die Produktmarke onemarkets repräsentiert die gebündelte Kompetenz („one“) bei Anlage- und Hebelprodukten sowie den Zugang zu den Märkten („markets“) weltweit.

Die HypoVereinsbank gehört zu den Top-Emittenten in Deutschland.

Die Bonitätseinschätzung der HypoVereinsbank durch führende Rating-Agenturen sind jeweils aktuell auf onemarkets.de/bonitaet zu finden.

Kurs zu Goldpreis Rohstoff

  • 1.774,81 USD
  • +0,10%
03.07.2020, 19:59, Deutsche Bank Indikation

Zugehörige Derivate auf DAX (16.791)