Werbung

DAX: Zinsen steigen munter weiter

Financial Service Group · Uhr

Nun hat die US-Notenbank FED wieder die Katze aus dem Sack gelassen, um 20:00 Uhr flattert erste Berichte über einen Zinsanstieg in den USA von 75 Basispunkten über die Nachrichtenticker, zeitgleich setzten sich die US-Indizes gen Süden in Bewegung. Zur selben Zeit musste der DAX nahezu seinen gesamten Tagesgewinn wieder abgeben.

Die US-Notenbank Fed strafft im Kampf gegen die hohe Inflation ihre Geldpolitik weiter. Der Leitzins steigt erneut um 75 Basispunkte und liegt künftig in einer Spanne zwischen 3,00 und 3,25 Prozent. Für das aktuelle und das kommende Jahr kündigt die Fed stärker steigende Zinsen als bisher an.

Damit deutet sich zunächst einmal ein schwächerer Handelsstart für Donnerstag an, aber erst nachhaltige Schlusskurse unterhalb von 12.600 Punkten dürften einen echten Test der Jahrestiefs bei 12.390 Punkten erlauben zu vollziehen. Erstaunlich ist die Resistenz des Deutschen Aktienindex, angesichts hoher Energiepreise und nahezu sicherer Rezession.

Trotzdem gehen aus dem kurzzeitig positiven Impuls vom Mittwoch noch keine nachhaltigen Trendwendesignale hervor, weiterhin bleibt das Barometer akut absturzgefährdet. Unterhalb der Jahrestiefs drohen Rücksetzer auf 12.126 und glatt 12.000 Punkte.

Gelingt dagegen einen Wiederanstieg über 12.936 Zähler, würde auf der Oberseite der 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 13.164 Punkten in den Fokus rücken. Mit einem kurzen Zwischenstopp müsste in diesem Fall um 13.000 Zählern gerechnet werden.

Erste Wirtschaftsdaten wurden in der Nacht zum Donnerstag mit dem BMF-Monatsbericht per September veröffentlicht, erst ab 14:30 Uhr geht es mit Erstanträgen sowie fortgesetzten Anträgen auf Arbeitslosenhilfe der US-Amerikaner weiter. Zeitgleich wird auch noch das Leistungsbilanzsaldo aus Q2 der USA vorgestellt.

DAX (Tageschart in Punkten)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12.803 // 12.849 // 12.936 // 13.000 // 13.040 // 13.116
Unterstützungen: 12.603 // 12.532 // 12.438 // 12.302 // 12.090 // 11.957

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Meistgelesene Artikel

Werbung