Debatte um Elektroauto-Strafzölle: Scholz verweist auf Austausch mit China

dpa-AFX · Uhr

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich zurückhaltend zu möglichen EU- Strafzöllen auf chinesische Elektrofahrzeuge geäußert. Bei seinem Besuch in Stockholm wies der SPD-Politiker am Dienstag auf den "wechselseitigen Austausch" zwischen der Europäischen Union und China hin. "Europäische Hersteller sind erfolgreich auf dem chinesischen Markt und verkaufen auch sehr viele Fahrzeuge, die in Europa produziert werden, nach China", sagte Scholz nach einem Treffen mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Ulf Kristersson. Zudem kämen 50 Prozent der aus China importierten Elektroautos von westlichen Marken, die dort produzieren.

Zuvor hatte US-Präsident Joe Biden die bestehenden Sonderzölle auf E-Autos aus China auf 100 Prozent angehoben. Die Vereinigten Staaten werfen Peking vor, den Wettbewerb durch erhebliche staatliche Subventionen zu verzerren. Aus dem gleichen Grund hatte im vergangenen Jahr auch die EU-Kommission angekündigt, eventuelle Strafzölle zu prüfen. Scholz betonte in Stockholm, die Ergebnisse dieser Prüfung lägen noch nicht vor./ax/mfi/bw/mee/DP/men

onvista Premium-Artikel