Alibaba hat gerade die schlimmsten Befürchtungen der Investoren bestätigt

Fool.de
Alibaba hat gerade die schlimmsten Befürchtungen der Investoren bestätigt
Wichtige Punkte
  • Die Aktie von Alibaba fiel nach den Ergebnissen um mehr als 10 %.
  • Das Gesamtwachstum sah gut aus, aber ein Blick unter die Haube offenbarte größere Probleme.
  • Das Kerngeschäft steht unter Druck und die Zukunft neuerer Unternehmungen ist ungewiss.

Panik ist beim Investieren keine gute Einstellung, aber blinder Optimismus auch nicht. Daher ist es für die Aktionäre von Alibaba wahrscheinlich gut, sich nicht zu sehr von den anhaltenden chinesischen Regulierungsmaßnahmen überwältigen zu lassen, aber auch nicht blindlings die Aktie zu kaufen, nur weil sie gefallen ist und andere berühmte Investoren wie Charlie Munger dies tun.

Alibaba veröffentlichte letzten Donnerstag, den 18. November, seinen Geschäftsbericht zum dritten Quartal und die Aktie stürzte daraufhin um über 10 % ab. Obwohl der Berichtszeitraum einen turbulenten Sommer für die chinesische Wirtschaft umfasste, schienen einige Zahlen die schlimmsten Befürchtungen über das Geschäft von Alibaba zu bestätigen.

Das Kerngeschäft ist das größte Problem und neuere Segmente sind unrentabel

Die größte Befürchtung, die ich angesichts der chinesischen Regulierungsmaßnahmen hatte, waren nicht unbedingt Strafzahlungen oder die Beschlagnahmung von Alibabas Geschäft. Bei all dem ideologischen Aufruhr scheint es Chinas Absicht zu sein, die Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen anzugleichen und eine gleichberechtigte und wettbewerbsfähige Gesellschaft zu schaffen. Das sind alles erstrebenswerte Ziele, aber wenn die neuen Vorschriften erfolgreich sind, könnten sie Alibabas Wettbewerbsvorteile zunichte machen.

Obwohl Alibaba mit Abstand der Marktführer im chinesischen E-Commerce ist, hat das Unternehmen mit JD.com, Pinduoduo und anderen sehr starke Konkurrenten. Die neuen Vorschriften, die darauf abzielen, die Exklusivität von Plattformen und andere monopolistische Taktiken zu verbieten, würden Alibaba daher vielleicht mehr schaden als den Konkurrenten.

Leider macht sich dieser neue Wettbewerbsdruck bemerkbar. Alibaba verzeichnete ein scheinbar solides Umsatzwachstum von 29 % und ein E-Commerce-Wachstum von 33 %, aber ohne die Übernahme von Sun Art Retail im vergangenen Jahr betrug das organische Wachstum nur 16 %.

Betrachtet man die verschiedenen Segmente von Alibabas E-Commerce-Imperium, so ist das einzige wirklich profitable Segment das „Kundenmanagement“, das im Wesentlichen aus Onlinewerbeeinnahmen von Händlern auf Alibabas Plattform besteht. Dieser Bereich wuchs im dritten Quartal nur um 3 %. Während einige dies auf schwierige Jahresvergleiche und die chinesische Wirtschaft zurückführen, räumte selbst Alibaba ein, dass der Wettbewerbsdruck eine Rolle spielte, und erklärte, die Verlangsamung sei „auf die sich verlangsamenden Marktbedingungen und mehr Akteure auf dem chinesischen E-Commerce-Markt zurückzuführen“.

Das geringe Wachstum in Alibabas profitabelstem Geschäftsbereich führte zu einem starken Rückgang des bereinigten EBITDA des Unternehmens um 32 %. Das liegt daran, dass alle anderen Geschäftsbereiche von Alibaba derzeit Verluste machen. Aber auch ohne diese strategischen Investitionen blieb das „Commerce-adjusted EBITDA“ im Kerngeschäft im Jahresvergleich nur unverändert. Es sieht also so aus, als ob sogar das wichtigste Cash-produzierende Kerngeschäft unter Margendruck steht.

Gibt es auch gute Nachrichten?

Auch wenn das Septemberquartal von Alibaba in erster Linie negativ war, gab es auch ein paar positive Aspekte. Erstens beschleunigte die Cloud-Computing-Plattform des Unternehmens ihr Wachstum gegenüber dem Vorquartal von 29 % im Juniquartal auf 33 % im Septemberquartal. Wie Investoren in US-Cloud-Unternehmen wissen, kann dies ein sehr lukratives Geschäft sein, daher war diese Beschleunigung erfreulich.

Allerdings ist das Cloud-Geschäft immer noch unrentabel (obwohl es auf EBITDA-Basis leicht profitabel ist) und macht nur 10 % des Umsatzes aus, sodass der Erfolg eine gewisse Zuversicht voraussetzt, dass Alibaba daraus ein größeres und profitables zweites Hauptgeschäft machen wird. Außerdem liegt diese Wachstumsrate immer noch unter der aller großen US-amerikanischen Cloud-Unternehmen, obwohl sie alle größer sind als Alibabas Cloud heute.

Ein weiterer Silberstreif am Horizont: Die Aktie von Alibaba scheint auf dem aktuellen Niveau recht günstig zu sein. Trotz eines schwierigen Quartals, was die Gewinne angeht, hat Alibaba immer noch einen freien Cashflow von rund 3,5 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet, und das in einem Quartal, in dem sich dieser Wert fast halbiert hat. Alibaba verfügt außerdem über satte 68,8 Mrd. US-Dollar in liquiden Mitteln in der Bilanz, denen Schulden in Höhe von knapp 20 Mrd. US-Dollar gegenüberstehen, sowie über weitere rund 38 Mrd. US-Dollar an Investitionen in andere Aktien.

Alibabas aktuelle Marktkapitalisierung von 400 Mrd. US-Dollar scheint also angemessen zu sein, selbst wenn das Gewinnwachstum nicht wieder an frühere Wachstumsraten herankommt. Das Unternehmen kauft auch weiterhin Aktien zurück und hat im letzten Quartal Aktien im Wert von mehr als 5 Mrd. US-Dollar zurückgekauft.

Es ist kein Weltuntergang, aber Alibaba ist auch kein offensichtlicher Kauf

Da die einstmals erfolgreiche Aktie von Alibaba immer noch fast 50 % unter ihrem Allzeithoch liegt, mögen manche sie für ein Schnäppchen halten. Es scheint jedoch, dass Alibaba in Zukunft härter für profitables Wachstum arbeiten muss als vor der Regulierungsreform, und der diesjährige Ausverkauf war nicht ungerechtfertigt.

Abgesehen davon ist das Unternehmen selbst auf der Grundlage der heutigen schlechten Finanzzahlen angemessen bewertet und wenn eine der strategischen Investitionen in den „neuen Einzelhandel“, in die Cloud oder in andere Unternehmungen außerhalb des E-Commerce erfolgreich ist, könnte sich ein deutlicher Aufwärtstrend ergeben. Um das zu erreichen, braucht es jedoch Vertrauen und Geduld, und ich bin ein größerer Fan anderer angeschlagener chinesischer Tech-Aktien, um auf einen möglichen Aufschwung im Land zu setzen.

Der Artikel Alibaba hat gerade die schlimmsten Befürchtungen der Investoren bestätigt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022(Werbung)

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.(Werbung)

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 19.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Billy Duberstein besitzt Aktien der Alibaba Group Holding Ltd. und JD.com. Seine Kunden besitzen möglicherweise Aktien der genannten Unternehmen. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von JD.com.

Motley Fool Deutschland 2021

Foto: Getty Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Alibaba Aktie

  • 111,79 USD
  • -1,39%
28.01.2022, 01:00, NYSE

onvista Analyzer zu Alibaba

Für diesen Zeitraum wurden keine Analysen gefunden.
Weitere Fool.de-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Alibaba (7.658)

Derivate-Wissen

Sie möchten auch bei stagnierenden Aktienkursen Gewinne realisieren?

Mit Bonus-Zertifikaten können Sie hohe Renditen auch bei unveränderten Aktienkursen erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Bonus-Zertifikaten