ANALYSE: Baader Bank sieht bei Bayer Übernahmefantasie und Druck auf Management

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der jüngste Rückschlag für Bayer bei der angestrebten milliardenschweren Glyphosat-Einigung in den USA könnte nach Ansicht der Baader Bank zum Problem für das Management der Leverkusener werden. Da der Börsenwert weiter unter Druck stehe, könnte eine Übernahme oder Aufspaltung des Dax -Konzerns wahrscheinlicher werden, erklärte Analyst Markus Mayer in einer Studie vom Mittwoch. Sollten entsprechende Forderungen laut werden oder eine Offerte vorliegen, könnten sich die Aktionäre vom aktuellen Management und dem Aufsichtsrat abwenden. Denn: die mit dem milliardenschweren Kauf des US-Saatgutkonzerns Monsanto aufgehalsten Rechtsrisiken könnten so teuer werden, dass Aktionärswert vernichtet wird.

So kam für Bayer bei der angestrebten Milliardeneinigung im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter zuletzt Gegenwind auf. Der zuständige Richter Vince Chhabria sieht den separaten Teil der Einigung als problematisch, bei dem es um mögliche künftige Fälle geht. Inklusive dieses 1,25 Milliarden Dollar schweren Teils plant Bayer für die Beilegung der großen Mehrheit der Glyphosat-Klagen mit bis zu 10,9 Milliarden Dollar (9,8 Mrd Euro). Bayer will am 24. Juli bei einer Anhörung auf die Kritik des Richters eingehen.

Laut Berechnung des Baader-Analysten Mayer würde allerdings jede Glyphosat-Einigung über umgerechnet mehr als 8 Milliarden Euro bedeuten, dass der mehr als 60 Milliarden Dollar teure Kauf des Saatgutkonzerns und Glyphosat-Produzenten Monsanto im Jahr 2018 sich im Grunde niemals rentieren und somit aus Aktionärssicht zu einem Minusgeschäft werden würde.

Grundsätzlich sieht Mayer in Bayer indes viel mehr Wert als der aktuelle Aktienkurs widerspiegelt. So errechnet er weiterhin ein Kursziel von 105 Euro und rät auch zum Kauf der Papiere. Allerdings: der neuerliche Kursrutsch infolge der Kritik des Richters Chhabria zeige die Unsicherheit, die angesichts der Glyphosat-Risiken unter den Investoren herrsche.

Der Analyst hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass Bayer auf einem hinreichend niedrigen Kursniveau Ziel einer Übernahme oder aktivistischer Investoren werden könnte./mis/nas/jha/

Mit der Einstufung "Buy" traut die Baader Bank der Aktie je eine Gesamtrendite (berechnet aus Kursanstieg und Dividende) von mehr als 20 Prozent auf Sicht von 12 Monate zu.

Veröffentlichung der Original-Studie: 08.07.2020 / 08:36 / CEST

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.07.2020 / / CEST

Das könnte Sie auch interessieren

Kurs zu Bayer Aktie

  • 55,93 EUR
  • -0,37%
06.08.2020, 17:35, Xetra

Leider wurden keine News gefunden.

onvista Analyzer zu Bayer

Bayer auf übergewichten gestuft
kaufen
110
halten
44
verkaufen
0
71% der Analysen der letzten 6 Monate prognostizieren einen steigenden Aktienkurs von durchschnittlich 56,18 €.
alle Analysen zu Bayer
Weitere dpa-AFX-News
alle Artikel anzeigen

Zugehörige Derivate auf Bayer (16.756)

Derivate-Wissen

Sie glauben, der Kurs von "Bayer" wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern?

Mit Discount-Zertifikaten können Sie auch bei unveränderten Aktienkursen eine Rendite erzielen.

Erfahren Sie mehr zu Discount-Zertifikaten