Werbung

Wieder Gefechte zwischen Armenien und Aserbaidschan

Reuters · Uhr
Quelle: (c) Copyright Thomson Reuters 2022. Click For Restrictions - https://agency.reuters.com/en/copyright.html

Tiflis (Reuters) - Gut eine Woche nach der von Russland vermittelten Waffenruhe zwischen Armenien und Aserbaidschan wird an der Grenze der beiden Ex-Sowjetrepubliken wieder geschossen.

Die Regierungen in Jerewan und Baku beschuldigten sich am Freitag gegenseitig, dass das jeweils andere Militär zuerst das Feuer eröffnet habe. Zuerst erklärte das armenische Verteidigungsministerium, Aserbaidschan habe am Morgen von verschiedenen Standorten aus armenische Stellungen beschossen. Kurz darauf teilte das Verteidigungsministerium Aserbaidschans mit, Armenien habe bereits seit Donnerstagabend drei verschiedene Bereiche des Grenzgebiets neun Stunden lang immer wieder unter Beschuss genommen. Beide Seiten erklärten, sie hätten zurückgeschossen.

Werbung

Der seit langem schwelende Konflikt war Dienstag vergangener Woche wieder in Gewalt umgeschlagen. Nach zwei Tagen Kämpfen, bei denen fast 200 Soldaten getötet wurden, verkündete Armenien die Vereinbarung einer Feuerpause. Die beiden Länder streiten seit Jahrzehnten über das mehrheitlich von Armeniern bewohnte Bergkarabach. Völkerrechtlich gehört das Kaukasusgebiet zu Aserbaidschan, von dem es sich aber 1991 losgesagt hatte. Der Konflikt war 2020 in einem Krieg eskaliert, der nach sechs Wochen mit einer von Russland vermittelten Waffenruhe beendet wurde. Als Teil der Vereinbarung schickte die Moskauer Regierung anschließend Tausende Soldaten in die Region, um den Frieden zu überwachen. Armenien ist militärisch mit Russland verbündet, das aber auch freundschaftliche Verbindungen zu Aserbaidschan aufrechtzuerhalten versucht. Aserbaidschan wird militärisch und finanziell von der Türkei unterstützt.

(Bericht von Jake Cordell, geschrieben von Elke Ahlswede, redigiert von Kerstin Dörr. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte)

Meistgelesene Artikel

Werbung