Roku, Teladoc Health und Zoom – Hedgefondsmanager nennt Ark-ETF-Aktien potenzielle „Zeitbomben“

onvista · Uhr (aktualisiert: Uhr)

Nach einem sensationell erfolgreichem Jahr 2020 mit einer Performance von rund 140 Prozent in der Spitze ist Cathie Wood in die Reihe der Star-Investoren an der Wall Street aufgestiegen und gefeiert worden. Besonders bei jungen Investoren kam der sehr transparente Einblick in die ARK-ETFs gut an. 2021 erlebten das Flaggschiff von ARK der Innovation ETF ziemlich schnell seinen Höhepunkt und erlitt Schiffbruch. Ein Minus von rund 45 Prozent stand bei ARK Innovation ETF am Ende des Jahres unterm Strich. Auch 2022 geht es nicht gut los für Cathie Wood. Erneut steht ihr vorzeige ETF unter Druck. Seit Jahresanfang hat er bereits 11 Prozent eingebüßt. Wer allerdings schon drei Jahre bei dem ETF an Bord ist, der liegt immer noch 95 Prozent im Plus. Trotzdem lässt der Gegenwind für Cathie Wood nicht nach.

Lieblingsaktien weiter unter Druck – Konkurrenz stichelt 

Das die Fed die Zügel jetzt anzieht bekommt einigen Aktien aus dem ETF alles andere als gut. Roku, Teladoc Health und Zoom, besondere Lieblinge von Cathie Wood haben zum Jahresstart auch zweistellige Kursverluste verzeichnet. Die Konkurrenz nutzt das jetzt aus, um gegen Cathie Wood zu schießen. Hedgefonds-Manager David Neuhauser, Gründer und CIO von Livermore Partners mit Sitz in Chicago, war vergangenes Jahr beim Ark Innovation ETF auf der Shortseite. In einem Interview auf CNBC sagte Neuhauser, das Flaggschiff von Cathie Wood  „werde zu einem Zyklus zu einem Aushängeschild für all die Aktien, in die man nicht hätte investieren sollen.“

Starinvestorin hält dagegen

Cathie Wood hat auf eine Anfrage von CNBC zu den Aussagen von Neuhauser nicht reagiert. Auf der Homepage von Ark Investment findet man jedoch ein Video vom 7. Januar dieses Jahres, wo sie ihre Meinung zur aktuellen Lage erklärt. Sie schätzt den Markt gerade als „irrational“ ein, da Technologie-Aktien ausverkauft sind. Sie glaubt, dass mit der angelaufenen Berichtssaison und den damit verbundenen Ausblicken ein erneutes Umdenken stattfindet.

Neuhauser widerspricht Cathie Wood

Der Gründer und CIO von Livermore Partners schätzt die Lage genau andersrum ein. Er hat seine Short-Positionen in den Ark-ETF zwar wieder aufgelöst, schließt aber nicht aus, noch einmal auf die Short Seite zu wechseln: „Einige von ARKs Beteiligungen sind sehr starke Unternehmen – Paypal , Square und Tesla. Aber wir wissen auch wie enorm stark die Titel an der Börse gewachsen sind“, sagte Neuhauser. „Aber der Nachhaltigkeitspfad und die hohen Bewertungen waren schon immer besorgniserregend, weil sie von diesem Niedrigzinsumfeld gespeist wurden.“ Daher malt Neuhauser kein schönes Zukunftsbild vom Ark Innovation ETF: „Ich denke, wir werden in den nächsten Jahren eine Art 180-Grad-Wende erleben, und ich denke, ihre Aktien werden darunter leiden.“

Die Wahrheit liegt in der Zukunft

Ob am Ende Cathie Wood oder David Neuhauser recht behält wird die Zukunft zeigen. Die Börse ist ein schnelllebiges Geschäft. Die Stimmung kann auch ganz schnell wieder Richtung Cathie Wood drehen, auch wenn es aktuell nicht danach aussieht. Doch an der Börse gilt auch eine Weisheit die sich sehr oft auch außerhalb des Parketts bewahrheitet hat. Qualität setzt sich immer durch. Jetzt müssen Roku, Teledoc Health und Zoom zeigen, wie gut Qualität und Nachfrage sind.

Wie die Chancen für ein Investment in disruptive Technologien bzw. Aktien aussieht, haben wir Freitag in unserem YouTube Special ausführlich mit Technik-Experten und Investor Frank Thelen besprochen. Er ist ganz klar auf der Seite von Cathie Wood. Warum? Schauen Sie einfach rein in unser Special Anlagetrends 2022 – 10 Experten & viele Ideen.

Keine Folge mehr verpassen? Einfach den onvista YouTube-Kanal abonnieren!

Von Markus Weingran

Foto: viewimage / shutterstock.com