Werbung

Markt Update: Dax geht nach US-Daten im Minus aus dem Handel/ Deutsche Post gefragt nach Zahlen/ Shop Apotheke verliert 10%

onvista · Uhr

Nach einem eher ruhigen Handelsauftakt kam am Nachmittag noch einmal Bewegung in den Markt nach den US-Makro-Daten.

Quelle: Poring Studio/Shutterstock.com

Der deutsche Leitindex ging am Freitag mit einem kleinen Verlust aus dem Handel. Nach den deutlich besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten vom Nachmittag gab es Gewinnmitnahmen nach der Erholungsbewegung der vergangenen beiden Wochen.

Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren größeren Zinserhöhung der Federal Reserve um 75 Basispunkte ist nach den jüngsten Daten deutlich gestiegen. Dies drückte auf die Stimmung der Börsianer und war Grund genug, ein paar Chips vom Tisch zu nehmen nach der jüngsten Erholungsrally seit dem Tief von Mitte Juli.

Deutsche Post legt kräftig zu nach den Zahlen

Die Gewinnerliste im deutschen Leitindex führte die Aktie der Deutschen Post an. Das Unternehmen profitierte hier vor allem im Frachtgeschäft. (ausführlich: hier). Am Ende stand ein Plus von 1,82 EUR oder 4,56 % im Vergleich zum gestrigen Schlusskurs zu Buche.

Abstufungen belasten Shop Apotheke

Nach einem Scheitern am EMA200 im Tageschart am gestrigen Donnerstag kommen die Anteilsscheine der Online-Apotheke heute unter kräftigen Verkaufsdruck. Mit einem Tagesverlust von mehr als 10% ist das Papier größter Tagesverlierer im Nebenwertesegment SDAX.

Werbung

Als Grund werden Abstufungen von Investmentbanken genannt. Nach Hauck & Aufhäuser gestern senkten heute auch Kepler Cheuvreux und Berenberg die Kursziele für die Aktie.

Die Privatbank Berenberg hatte Shop Apotheke nach der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 125 auf 110 Euro gesenkt. Analyst Gerhard Orgonas begründete seinen Pessimismus mit weiteren Verzögerungen bei der Einführung des elektronischen Rezepts. Auch hinsichtlich des Marktvolumens der elektronischen Gesundheitskarte machte der Experte Risiken für die Online-Apotheke aus. Mit der Empfehlung "Hold" sieht Berenberg nunmehr nur noch ein begrenztes Aufwärtspotenzial ohne einen unmittelbaren Kurstreiber für die Aktien. (dpa-afx)

Meistgelesene Artikel

Werbung