Ausbruchsversuch

Silber: Hier könnte die nächste Kaufwelle starten

onvista · Uhr
Quelle: Maxx-Studio/Shutterstock.com

Silber ist heute mit einem Plus von knapp 1,5 Prozent das stärkste Edelmetall. (zur Übersicht Rohstoffe). Grund genug, das Edelmetall genauer unter die Lupe zu nehmen: Wie ist die charttechnische Situation zu bewerten beim Silberpreis?

Ein blick auf den unten stehenden Tageschart zeigt eine intakte Haussebewegung seit dem Frühjahr mit Zugewinnen von in der Spitze über 40 Prozent. In den vergangenen Wochen konsolidierte das Edelmetall dann zurück an den viel beachteten EMA50 im Tageschart. 

Der EMA50 (Exponential Moving Average über 50 Tage) ist ein gleitender Durchschnitt in der technischen Analyse, der die letzten 50 Handelstage berücksichtigt. Er gewichtet jüngere Daten stärker und zeigt den kurzfristigen Trend eines Wertpapiers. Ein Kurs über dem EMA50 deutet auf einen Aufwärtstrend hin, während ein Kurs darunter auf einen Abwärtstrend hindeutet.

Dieser gleitende Durchschnitt (türkis im Chart unten) war bereits im Mai die Basis für eine Kaufwelle von über 20 Prozent im Silberpreis.

Gelingt nun hier in den kommenden Stunden und Tagen ein Ausbruch aus der bullisch zu interpretierenden Konsolidierungsformation (schwarz im Chart unten) bei aktuell etwa 30,50 Dollar, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht frei für eine neue Kaufwelle in den Bereich 32,50 bis 33,50 Dollar, potenziell deutlich höher.

Erst ein Tagesschluss unterhalb des EMA50 im Tageschart macht dieses (präferierte) Szenario zunehmend unwahrscheinlich, bis dahin haben die Käufer das Zepter in der Hand aus charttechnischer Sicht.

Quelle: Tradingview

onvista Premium-Artikel